International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
KOBANE, SYRIA - JUNE 20: (TURKEY OUT) A Kurdish People's Protection Units, or YPG's woman fighter controls her AK-47 in a camp at the outskirts of the destroyed Syrian town of Kobane, also known as Ain al-Arab, Syria. June 20, 2015. Kurdish fighters with the YPG took full control of Kobane and strategic city of Tal Abyad, dealing a major blow to the Islamic State group's ability to wage war in Syria. Mopping up operations have started to make the town safe for the return of residents from Turkey, after more than a year of Islamic State militants holding control of the town. (Photo by Ahmet Sik/Getty Images)

Kurdische YPG Kämpferinnen Bild: Getty Images Europe

"Eine erneute Offensive von Erdogan in Syrien wäre katastrophal"

Im Interview erklärt der Kurden-Kenner Kerem Schamberger, warum sich jetzt die Gefahr eines weiteren Angriffkrieges in Nordsyrien erhöht hat. 

Sarah Serafini / watson.ch

Herr Schamberger, die USA ziehen ihre Truppen aus Syrien ab. Was bedeutet dies für die Situation der Kurden in Norden des Landes?
Kerem Schamberger:
 Zuerst muss betont werden, dass die USA nie in Rojava (siehe Infobox) waren, um die Kurdinnen und Kurden dort zu unterstützen. Sie waren da, um ihre eigenen Interessen zu vertreten. Es ging ihnen laut eigener Aussage um den Kampf gegen den IS und darum, den Einfluss des Irans auf das Konfliktgebiet zu verringern. Sie wollten angeblich für Ruhe und Ordnung in Syrien sorgen. Eigentlich ging es ihnen aber primär darum, im Nahen und Mittleren Osten ihre Hegemonie aufrecht zu erhalten. 

Was ist Rojava?

Inmitten der Turbulenzen des Krieges in Syrien wurde im März 2016 die "Demokratische Föderation Nordsyrien – Rojava" ausgerufen. Damals noch bestehend aus den drei Kantonen Efrin, Kobane und Cizire, zieht sich heute das von den Kurden besiedelte Gebiet über weite Strecken von Nordsyrien. In Rojava soll eine multiethnische, multireligiöse und basisdemokratische Gesellschaft aufgebaut werden. Als ideologische Grundlage des Projekts gelten die Lehren des in der Türkei inhaftierten PKK-Gründers Abdullah Öcalan. Entscheidungsträger sind kommunale Räte, in denen Frauen gleichermaßen vertreten sind wie Männer. 

Aber zeitweise kämpften die USA Seite an Seite mit der kurdischen Verteidigungseinheit YPG. 
Ja, aber es war immer klar, dass dies nur ein taktisches Bündnis war. Salih Muslim, der frühere Chef der syrischen Kurdenpartei PYD hat in einem Interview gesagt, dass man die USA nie nach Syrien eingeladen habe und sie deshalb nun auch nicht wegschicken könne. Damit sagen wollte er, dass die USA immer ihre eigenen Interessen vertreten hätten und diese zeitweise deckungsgleich mit jenen der Kurden in Rojava waren. Klar ist allerdings, dass der Abzug der US-Truppen überraschend kommt. Nicht nur für die Kurden, nein auch für Teile der US-Regierung selbst. Das sieht man auch an der Reaktion von Verteidigungsminister James Mattis, der gestern Abend seinen Rücktritt bekannt gab. 

Was wollen die Amerikaner?
Die Strategie der USA ist, sich einerseits der Türkei wieder anzunähern und gleichzeitig das Bündnis zwischen der Türkei und Russland zu schwächen. Diese Woche hat die US-Regierung dem Verkauf von 80 Patriot- und 60 PAC-3-Raketen an die Türkei zugestimmt. Diese sind eine direkte Konkurrenz zum russischen S-400-Raketensystem, das eigentlich ab 2019 in der Türkei aufgebaut werden sollte. Dieser türkisch-russische Deal, der von den USA massiv kritisiert wurde, steht meiner Einschätzung nach nun wieder zur Disposition.

Bild

facebook / keremschamberger

Zur Person

Kerem Schamberger ist Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München, er promoviert derzeit über kurdischen Journalismus. Er ist Co-Autor des kürzlich erschienenen Buchs "Die Kurden: Ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion".

Wie wahrscheinlich ist jetzt ein erneuter Krieg?
Der Abzug der US-Truppen hat die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Angriffkriegs von Seiten der Türkei auf Rojava erhöht. Die dortigen Selbstverwaltungsstrukturen haben die Generalmobilmachung ausgerufen. Die Menschen bewaffnen sich derzeit und werden im Verteidigungskampf ausgebildet. Doch noch besteht Hoffnung. Frankreich und Großbritannien haben zugesichert, weiterhin mit Truppen vor Ort zu bleiben. Dort beteiligen sie sich nach wie vor am Kampf gegen den IS, zusammen mit dem von den Kurden dominierten Militärbündnis "Syrisch Demokratische Kräfte". Klar ist, dass Frankreich diese ebenfalls nicht aus Selbstlosigkeit oder einer politischen Unterstützung der Kurden heraus tut. Auch die Franzosen vertreten dort eigenständige Interessen. 

"Besonders alarmierend sind Berichte, die besagen, dass sich in der türkischen Grenzstadt Nusaybin derzeit mehrere tausend dschihadistische Kämpfer für einen Angriff auf Rojava bereit machen."

Aber kann die Präsenz der Franzosen und Briten den türkischen Machhaber Recep Tayyip Erdogan von einer erneuten Offensive abhalten?
Das ist ungewiss. Möglich wäre es. Frankreich hat die Weltgemeinschaft öffentlich dazu aufgefordert, den Status der Kurden in Nordsyrien zu schützen. 

Wie weit fortgeschritten ist denn derzeit eine Militäroffensive seitens der Türkei?
Die türkische Armee hat Truppeneinheiten bereits vor einigen Wochen an die Grenze zu Syrien beordert. Besonders alarmierend sind Berichte, die besagen, dass sich in der türkischen Grenzstadt Nusaybin derzeit mehrere tausend dschihadistische Kämpfer für einen Angriff auf Rojava bereit machen. 

Bereits bei der Militäroffensive auf die kurdische Stadt Afrin vor einem Jahr gab es Bilder, die dschihadistische Kämpfer Seite an Seite mit dem türkischen Militär zeigen sollen. 
Dass sich damals dschihadistische Milizen an der Offensive beteiligt haben, gilt heute als Tatsache. Ich gehe davon aus, dass sich an einem kommenden Angriff dieselben Kräfte beteiligen werden, wie vor einem Jahr. Alles andere würde mich verwundern. Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass die Türkei immer wieder gemeinsame Sache mit dem IS und anderen Dschihadisten macht. 

"Seit 2016 sind es 12'000 (HDP-Aktivisten), die teilweise längerfristig in Haft genommen wurden."

Was will Erdogan?
Jegliche Form von kurdischer Selbstbestimmung verhindern. Ihm ist der Status der Kurden im Norden von Syrien ein Dorn im Auge. Und er will verhindern, dass Kurden in der Südosttürkei ein ähnliches Projekt wie jenes in Rojava starten. 

In den letzten Wochen häuften sich auch die Berichte von Verhaftungen von kurdischen Aktivisten und Politikern in der Türkei. Räumt Erdogan auch im eigenen Land auf?
Ja, das tut er, wobei aufräumen natürlich ein euphemistischer Begriff ist. Es gibt massenweise Verhaftungen. Im März sind in der Türkei Kommunalwahlen. In kurdischen Gebieten wird dann wieder die kurdische Partei HDP eine Mehrheit gewinnen und die Bürgermeister stellen. Erdogan hat darum eine Hetzkampagne lanciert und eine Verhaftungswelle gegen HDP-Politiker angeordnet. In den letzten Wochen wurden 2000 HDP-Aktivisten und -Politiker festgenommen. Seit 2016 sind es 12'000, die teilweise längerfristig in Haft genommen wurden. 

"Der IS würde gestärkt werden, denn anders als es Donald Trump behauptet, ist er nicht geschlagen."

Welche Folgen hätte ein türkischer Angriffskrieg auf Rojava?
Katastrophale. Der IS würde gestärkt werden, denn anders als es Donald Trump behauptet, ist er nicht geschlagen. In Syrien wie auch im Irak hat er immer noch einige tausend Kämpfer. Genaue Zahlen gibt es nicht. In den vergangenen Wochen hat der IS im Osten von Syrien teilweise erfolgreiche Gegenoffensiven geführt. Das zeigt, dass er noch immer an Kraft besitzt. Eine weitere Folge eines Angriffs wäre, dass hunderttausende Binnenflüchtlinge, die in den letzten Jahren bei den Kurden Schutz gefunden haben, erneut fliehen müssten. Geschweige denn die Kurden selbst. 

Auf wen können die Kurden jetzt noch zählen?
Allem voran auf ihre eigene Kraft. Aber klar ist, dass nun Verhandlungen mit dem Assad-Regime verstärkt werden. Es gibt erste Gerüchte, dass das Militärbündnis "Syrisch Demokratische Kräfte" Assad Ölquellen in Ostsyrien zurückgeben will. Im Gegenzug sollen syrische Truppen die SDF an der türkische Grenze unterstützen. Auch ist möglich, dass Russland, das mit Assad kooperiert, den Luftraum nicht freigibt, weil es der Türkei nicht noch weitere Landgewinne in Nordsyrien zugestehen will. Am Boden hätten es die türkischen Truppen viel schwerer, um gegen die sehr erfahrenen kurdischen Kämpfer vorzugehen. 

"Es gibt unter all den Optionen nur schlechte Optionen."

Verspielen sich die Kurden mit einer Annäherung an Assad nicht die Zukunft ihres politischen Projekts in Rojava?
Natürlich ist das riskant. Denn Assad ist natürlich kein Unterstützer von Rojava. Die Frage ist jedoch: Welche Alternative bleibt denn noch? Es gibt unter all den Optionen nur schlechte Optionen. Die Kurden denken hier realpolitisch. Assad ist der einzige, mit dem sie derzeit noch sprechen können. 

Was heißt das für die Menschen in Rojava?
Perspektivisch ist es für sie nicht leicht. Sie haben in den letzten Jahren eine gesellschaftliche Umgestaltung unter einer ständigen Bedrohung zu entwickeln versucht. Das ist extrem schwierig. Einerseits macht sich jetzt bei der Bevölkerung Unruhe breit, weil viele nicht noch ein Krieg wollen. Andererseits wissen sie auch, dass das, was sie in den letzten sechs Jahren aufgebaut haben, nicht so leicht zu besiegen ist. Was sie jetzt brauchen ist internationale Solidarität aus der Bevölkerung, von Parteien oder fortschrittlichen Initiativen. Denn Rojava ist nicht nur das Projekt der Kurdinnen und Kurden, sondern von allen Menschen, die für Gleichberechtigung und Fortschrittlichkeit einstehen.  

Fliegt ein Trump über London

Das könnte dich auch interessieren:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link zum Artikel