International
Bild

Ein Bundeswehr Soldat begleitet am Truppenübungsplatz in Bnaslawa die Ausbildung kurdischer Peschmerga im nordirakischen Kurdengebiet. Bild: dpa

Bundeswehrsoldaten aus dem Irak ausgeflogen – auch Nato zieht Truppen ab

Die Bundeswehr hat die im Zentralirak eingesetzten Soldaten bereits ausgeflogen.

Nato zieht Truppen teilweise ab

Auch die Nato zieht derzeit offenbar einen Teil ihrer Soldaten aus dem Irak ab. Wie "Spiegel Online" am Dienstagnachmittag unter Berufung auf Bündnis-Kreise berichtete, wurde etwa ein kroatischen Kontingent bereits nach Kuweit verlegt. 500 Nato-Soldaten befanden sich bisher auf einer Ausbildungsmission im Irak.

Ein Nato-Sprecher sagte "Spiegel Online": "Die Sicherheit unseres Personals ist von größter Wichtigkeit." Man habe sich daher zu einer "vorübergehenden Verlegung eines Teils des Personals" entschieden. Die Allianz will ihre Präsenz im Irak beibehalten, teilweise sollen Soldaten nur an andere Orte im Land verlegt werden.

Darum werden Bundeswehrsoldaten verlegt:

Die Bundesregierung hatte den teilweisen Abzug der Soldaten wegen der Spannungen nach der Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani am Montagabend beschlossen.

Die Standorte Bagdad und Tadschi würden "vorübergehend ausgedünnt", schrieben Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) an die Obleute im Bundestag.

Die Bundesregierung will aber weiterhin am Einsatz im Irak festhalten. Die Grünen forderten nach dem Tötung Soleimanis einen Abzug aller Bundeswehr-Soldaten.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Identitärer Bewegung und NPD: Deutsche Neonazis auf Lesbos verprügelt

Sie wollen sich als "Grenzschützer" und Helfer der Einheimischen präsentieren: Eine Gruppe von Rechtsextremen aus Deutschland und Österreich ist aber kurz nach der Ankunft auf Lesbos erst einmal verprügelt worden.

Mehrere Mitglieder der Identitären Bewegung und aus ihrem Umfeld sind am Freitag in der Haupteinkaufsstraße der Hafenstadt Mytilini in Lesbos attackiert worden. Ein Augenzeuge berichtete t-online.de, Antifaschisten hätten die aus Deutschland und Österreich angereisten Männer attackiert. Ein Foto zeigt einen blutenden Rechtsextremen mit Kopfverband, daneben den an der Lippe verletzten Identitären-Kader Mario M. aus Halle.

Seit Tagen präsentieren sich Identitäre und Rechtsextreme aus anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel