In this photo provided by Mehr News Agency, an Iranian army member carries away a child from a shooting scene during a military parade marking the 38th anniversary of Iraq's 1980 invasion of Iran, in the southwestern city of Ahvaz, Iran, Saturday, Sept. 22, 2018. Gunmen attacked the military parade, killing at least eight members of the elite Revolutionary Guard and wounding 20 others, state media said. (AP Photo/Mehr News Agency, Mehdi Pedramkhoo)

Bild: Mehr News Agency

24 Menschen sterben bei Anschlag auf Militärparade im Iran

Bei einem Anschlag auf eine Militärparade der Revolutionsgarde im Südwesten des Iran sind am Samstag nach amtlichen Angaben 24 Menschen getötet worden. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Soldaten auf dem Boden krochen, um den Schüssen auszuweichen. Frauen und Kinder liefen um ihr Leben.

Menschen bringen sich in Sicherheit

In this photo provided by Mehr News Agency, civilians try to take shelter in a shooting scene, during a military parade marking the 38th anniversary of Iraq's 1980 invasion of Iran, in the southwestern city of Ahvaz, Iran, Saturday, Sept. 22, 2018. Gunmen attacked the military parade, killing at least eight members of the elite Revolutionary Guard and wounding 20 others, state media said. (AP Photo/Mehr News Agency, Mehdi Pedramkhoo)

Bild: Mehr News Agency

Mehr als 60 Menschen seien zudem verletzt worden, als Unbekannte in der Stadt Ahwas das Feuer auf eine Zuschauertribüne mit offiziellen Vertretern eröffneten, meldete die halbamtliche Nachrichtenagentur Isna. Von den vier Angreifern seien ebenfalls zwei getötet worden. Es war einer der schwersten Anschläge, die sich gegen die iranische Elitetruppe richtete.

Die Stadt Ahwas

Noch hat sich keiner zu dem Anschlag bekannt

Außenminister Mohammed Dschawad Sarif machte "regionale Terror-Unterstützer und ihre US-Herren" für den Anschlag verantwortlich – die gängige Formulierung für die Erzrivalen Saudi-Arabien und Israel. Die Islamische Republik werde entschieden auf den Angriff reagieren. In einem Bericht des staatlichen Fernsehens wurden sunnitische Extremisten verantwortlich gemacht.

Der Anschlag ereignete sich am Jahrestag des Beginns des Ersten Golfkriegs zwischen dem Iran und dem Irak von 1980 bis 1988. Landesweit wurden aus diesem Anlass Militärparaden abgehalten. 

(jd/rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Internet-Ausfall: Weltweit Webseiten nicht erreichbar

Weltweit sind am Dienstag zahlreiche Webseiten durch einen Internet-Ausfall nicht erreichbar gewesen. Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde". Der britische "Guardian" schrieb auf Twitter, seine Webseite sei derzeit "von einem größeren Internet-Ausfall betroffen", werde aber so schnell wie möglich wieder verfügbar sein. Die Gründe waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel