International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Smoke rises after an airstrike in Sanaa, Yemen August 9, 2018. REUTERS/Mohamed al-Sayaghi

Unter den Toten sollen viele Kinder sein.   Bild: MOHAMED AL-SAYAGHI/reuters

Offenbar 43 Tote bei Luftangriff auf Schulbus im Jemen

Bei dem verheerenden Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen ist die Anzahl der Todesopfer auf mindestens 43 gestiegen. 

Es handelt sich um einen der schwersten Luftangriffe auf Zivilisten in dem Bürgerkriegsland Das Ministerium macht eine saudi-arabisch geführte Militärkoalition für die Tat verantwortlich, das die Lufthoheit hat.

Seit mehr als drei Jahren bombardiert es Stellungen der Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland und tötete dabei Tausende Menschen, darunter viele Zivilisten.

Die Bombardements der Militärkoalition trafen unter anderem Hochzeiten, Trauerfeiern oder belebte Märkte. Seit der Eskalation des Konfliktes 2015 sind insgesamt mehr als 10.000 Menschen getötet worden, darunter Tausende Zivilisten.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland macht nicht mehr mit – und jetzt? 7 Fragen zur EU-Marinemission "Sophia"

Schleuserbekämpfung im Mittelmeer ist der Auftrag, doch in der Praxis wurden vor allem Bootsflüchtlinge gerettet. Der EU-Marinemission "Sophia" im Mittelmeer droht schon seit Monaten das Aus. Grund ist ein Streit mit Italien um die Flüchtlingsaufnahme. Jetzt verschärft sich die Lage, denn Deutschland hat ein Zeichen gesetzt: Die Bundeswehr wird sich ab Anfang Februar vorerst nicht mehr mit einem Schiff beteiligen. 

Was das nun bedeutet? Wie die Zeichen für einen Kompromiss stehen? 7 Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel