International
Bild

Die Richter haben entschieden: Myanmar muss mehr zum Schutz der Rohingya tun. Bild: dpa

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Im Völkermord-Verfahren gegen Myanmar hat der Internationale Gerichtshof das asiatische Land zu Sofortmaßnahmen zum Schutz der Rohingya verpflichtet.

"Kriegsverbrechen, die von Mitgliedern der Streitkräfte begangen worden sein könnten, werden vom Justizsystem unseres Militärs verfolgt", schreibt die Friedensnobelpreisträgerin in einem Text am Donnerstag in der "Financial Times" veröffentlichte. Ähnlich wie zuvor warf sie aber auch Menschenrechtlern und einigen Flüchtlingen "unbewiesene Aussagen" und eine Verzerrung des Bildes vor.

Soldaten Myanmars hatten seit 2016 Tausende Menschen ermordet, Dörfer zerstört und mehr als 700.000 Rohingya in die Flucht getrieben. Aung San Suu Kyi hatte die Armee vor dem höchsten UN-Gericht verteidigt und den Vorwurf des Völkermordes entschieden zurückgewiesen.

Der muslimisch geprägte afrikanische Staat Gambia hatte Myanmar in Den Haag verklagt und sich dabei auf die Völkermord-Konvention berufen. Das Urteil zu den Sofortmaßnahmen ist noch keine endgültige Entscheidung, wird aber als wichtiges Signal bewertet.

(om/dpa)

Analyse

Trump punktet bei Latinos, Biden bei den Jungen – und 3 weitere Erkenntnisse aus den ersten Exit-Polls

Hat man den US-Wahlkampf verfolgt, konnte man meinen, dass es rein um die beiden Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Joe Biden gehe. Dass dem nicht unbedingt so ist, zeigt eine aktuelle Wählerumfrage des Edison Research-Centers, das für diverse Sender (ABC, CBS, CNN, NBC) die Daten von Exit-Polls zusammentrug. 73 Prozent der Wählerinnen und Wähler gaben nach Abgabe der Stimmen an, dass es ihnen um Themen und nicht direkt um die Kandidaten gehe.

US-Wahlen: Alle Entwicklungen im Liveticker

Artikel lesen
Link zum Artikel