International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Im Gazastreifen geht die Hamas-Polizei gewaltsam gegen Proteste vor. Hamas-Anhänger protestieren zur gleichen Zeit, um die Ermordung von Israelis zu feiern. Bild: imago/screenshot/montage: watson

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich gegen die harten Lebensbedingungen und damit auch gegen die Hamas.

Einige Teilnehmer einer Kundgebung in Dir el-Balach im mittleren Abschnitt des Küstenstreifens verbrannten am vergangenen Freitag Reifen. Auch an anderen Orten fanden Proteste statt, die vor allem von jungen Leuten über soziale Medien organisiert wurden.

Armut und erhöhte Steuern

Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom. Nicht nur die Blockade des Gebiets durch Israel und Ägypten trägt zu den widrigen Umständen bei. Seit Jahren tobt ein Machtkampf zwischen der Hamas und der im Westjordanland regierenden Fatah. In den vergangenen Jahren näherten sich beide Gruppierungen zwar an, die Fatah-geführte Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland belegt den Gazastreifen jedoch weiterhin mit wirtschaftlichen Sanktionen.

Von der Hamas verhängte und erhöhte Steuern etwa auf Lebensmittel, Zigaretten und Kleidung machen das Leben dort nun noch härter.

March 16, 2019 - Khan Younis, Gaza Strip, Palestinian Territory - A picture taken on March 16, 2019 shows a general view of Nahr al-Bared refugee camp during a rainy day in Khan Younis in the southern Gaza Strip. Nahr al-Bared is a Palestinian refugee camp in southern Gaza Strip. The Gaza Strip has 8 refugee camps Khan Younis Palestinian Territory PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAap3_ 20190316_zaf_ap3_025 Copyright: xAshrafxAmrax

Das Leben in Khan Younis im Gazastreifen. Bild: imago

Polizeigewalt und Festnahmen

Die Sicherheitskräfte der Hamas reagierten auf die Proteste mit Gewalt und einer Festnahmewelle. Die Polizei habe die Häuser von Aktivisten gestürmt und Dutzende festgenommen, berichtet die Deutsche Welle. Aus Kreisen der Fatah sei sogar die Rede von Hunderten Festnahmen.

Laut einem Bericht der "Times of Israel" wurden am Sonntag auch sieben palästinensische Journalisten in Gewahrsam genommen, weil sie über die Proteste berichteten. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine anonyme Quelle in der palästinensischen Journalisten-Gewerkschaft.

Laut einem Journalisten der israelischen Plattform "Ynet" soll der palästinensische Fotograf Osama Kahalut schon am Freitag festgenommen worden sein.

In Videos, die sich in den Sozialen Medien verbreiten, ist zu sehen, wie die Hamas-Polizei mit Knüppeln auf Demonstranten losgeht. In anderen Videos ist zu sehen und zu hören, wie Polizisten mindestens Warnschüsse abgeben. Die Echtheit vieler Videos lässt sich jedoch nicht unabhängig bestätigen.

UN-Sonderkoordinator und Fatah verurteilen die Gewalt

Der UN-Sonderkoordinator für den Friedensprozess im Nahen Osten, Nickolay Mladen, verurteilte das gewaltsame Vorgehen am Sonntag. Auf Twitter schrieb er:

"Ich verurteile die Gewalt der Hamas in Gaza gegen Demonstranten, Frauen, Kinder, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten."

Auch die mit der Hamas rivalisierende Fatah verurteilte die Gewalt der Sicherheitskräfte. Auf Twitter veröffentlichte die Partei Fotos von mutmaßlichen Opfern von Polizeigewalt. In dem Tweet ist von "brutalen Angriffen der Hamas gegen unser Volk" die Rede.

Der einflussreiche Fatah-Politiker Hussein al-Sheikh twitterte ein Video, in dem Polizisten zu sehen sind, die mit Knüppeln offenbar auf Demonstranten einschlagen. Dazu schrieb er:

"Das sind nicht die israelischen Besatzungstruppen!! Es sind die Hamas-Banden, die die Hungernden im Gazastreifen terrorisieren und unterdrücken."

Attentäter tötet zwei Israelis im Westjordanland

Im Westjordanland hat offenbar ein palästinensischer Attentäter unterdessen am Sonntag zwei Israelis getötet. Der Angreifer soll an einer Kreuzung nahe der Siedlerstadt Ariel einen 19-jährigen Soldaten mit einem Messer erstochen haben, wie die Armee am Sonntag mitteilte. Es sei ihm gelungen, dem Soldaten das Sturmgewehr abzunehmen. Damit habe er auf mehrere vorbeifahrende Fahrzeuge geschossen. Dabei traf er den 47-jährigen Rabbiner und Vater von zwölf Kindern, Achiad Ettinger. Ettinger starb am am Montag an den Folgen seiner Verletzungen.

Bei Anhängern der Hamas löste der Terroranschlag am Sonntag Freude aus. In Gaza-Stadt und der Nachbarstadt Dschabaliya fanden Kundgebungen zur Verherrlichung des Angriffs statt. Dabei sprachen Vertreter der Hamas und der Terrororganisation "Islamischer Dschihad".

Bild

Bild: imago

In Gaza-Stadt wurden außerdem Süßigkeiten an Passanten verteilt, um den Anschlag zu feiern.

March 17, 2019 - Gaza, Gaza Strip, Palestine - A Palestinians distributing sweets, at the streets Rafah in the southern Gaza Strip, on March 17, 2019. Distributes sweets in celebration of the killing of Israeli soldiers, Two attacks occurred near a settlement in the occupied West Bank. Abed Rahim Khatib/NurPhoto Gaza Palestine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190317_zaa_n230_616 Copyright: xHamoudaxMohammedx

bild: imago

(Mit Material der dpa.)

Das könnte dich auch interessieren:

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

Link zum Artikel

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link zum Artikel

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Link zum Artikel

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Link zum Artikel

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

Link zum Artikel

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Link zum Artikel

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Link zum Artikel

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Link zum Artikel

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

Link zum Artikel

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen der Gewalt an der Gaza-Grenze will sich nun die UN-Vollversammlung treffen

Auf Antrag der Palästinenser will sich die Vollversammlung der Vereinten Nationen wegen der gewalttätigen Auseinandersetzungen an der Gaza-Grenze am Mittwoch zu einer Dringlichkeitssitzung treffen. Das geht aus einem am späten Freitagabend vom Präsidenten der UN-Vollversammlung, Miroslav Lajcak, veröffentlichten Schreiben hervor. Arabische und muslimische Länder hatten zu dem Treffen gedrängt, nachdem die USA im UN-Sicherheitsrat in der vergangenen Woche gegen einen von Kuwait …

Artikel lesen
Link zum Artikel