International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
An Israeli tank drives along the border with the  Gaza strip, on Israel-Gaza Border, Tuesday, May 29, 2018. Palestinian militants in the Gaza Strip fired at least 50 rockets and mortars into southern Israel on Tuesday, the largest barrage since the 2014 war between Israel and Hamas. Tensions have soared over the past two months as the Palestinians have held mass protests along the Gaza-Israel frontier. Israeli fire has killed more than 100 Palestinians and wounded thousands at the protests since March. (AP Photo/Ariel Schalit)

Ein israelischer Panzer an der Grenze zum Gazastreifen. Bild: AP

Schwerste Gewalt-Eskalation seit 2014 – Israelis und Palästinenser beschießen sich 

Es ist die schwerste Eskalation der Gewalt an der Gaza-Grenze seit dem Krieg 2014: Mehr als 70 Mörsergranaten und Raketen sind seit Dienstag aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, wie die israelische Armee mitteilte. Im Gegenzug griff die Luftwaffe dutzende Ziele der radikalen Palästinenserorganisationen Islamischer Dschihad und Hamas an. Zunächst meldete keine der Seiten Verletzte. 

Israel kündigte eine harte militärische Reaktion an

Die Luftwaffe griff am späten Abend weitere Ziele im Gazastreifen an. Dabei kamen sowohl Kampfflugzeuge als auch Hubschrauber zum Einsatz. Nach Angaben der Armee wurden unter anderem militärische Ziele der Hamas attackiert und ein Angriffstunnel nahe dem Warenübergangspunkt Kerem Schalom an der Grenze zu Ägypten zerstört. Zudem fing die israelische Marine ein Boot mit 17 palästinensischen Aktivisten ab, das als Protestaktion die seit Jahren geltende Seeblockade des Küstengebiets zu durchbrechen versuchte.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte schon am Dienstagvormittag eine harte militärische Reaktion auf den Beschuss aus dem Gazastreifen an und berief nach Medienberichten eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsstabs ein. Nach Angaben der Armee konnte das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) im Laufe des Tages etwa 25 der Geschosse aus dem Gazastreifen abfangen. Allerdings sei eine Mörsergranate im Hof eines Kindergartens im Süden Israels eingeschlagen.

(pb/dpa)

Israel gewinnt den ESC – und Deutschland landet auf Platz 4

Link zum Artikel

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Link zum Artikel

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Link zum Artikel

Israel kündigt Militäreinsätze gegen iranische Truppen in Syrien an

Link zum Artikel

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Link zum Artikel

Nach dem Atomdeal-Aus: 6 Fragen, die jetzt wichtig werden  

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 17-jährige Ahed schlug einen israelischen Soldaten – und kam jetzt aus dem Gefängnis

Es ist einer dieser Geschichten, die im Nahen Osten und darüber hinaus die verschiedenen Lager in Aufruhr versetzt. Eine junge Frau aus Palästina tritt einen israelischen IDF-Soldaten und gibt ihm dann eine Ohrfeige. Danach verurteilt sie ein Militärgericht zusammen mit ihrer Mutter zu acht Monaten Gefängnis.

Am Samstag ist Ahed Tamimi wieder herausgekommen, jubelnd empfangen von Freunden und Familien. Und auch die Diskussion kocht wieder hoch. Hat sie ein Verbrechen begangen? Oder legitimen …

Artikel lesen
Link zum Artikel