International

Gewalt im Gazastreifen – weltweit fürchten Politiker Flächenbrand im Nahen Osten

Die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und die Gewalt im Gazastreifen haben weltweit Befürchtungen vor einer erneuten Eskalation im Nahost-Konflikt geweckt.

International wird vor einem neuen Flächenbrand in der Region gewarnt. Hier die wichtigsten Reaktionen im Überblick:

Europäische Union

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini rief alle Seiten "zu äußerster Zurückhaltung" auf. "Israel muss das Recht auf friedlichen Protest und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beim Einsatz von Gewalt respektieren", erklärte Mogherini. Die radikale Palästinenserorganisation Hamas und andere müssten ihrerseits für gewaltfreie Demonstrationen sorgen.

Deutschland

Die Bundesregierung reagierte "bestürzt und mit tiefer Sorge" auf die blutigen Zusammenstöße zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften.

"Alle müssen sich nun dafür einsetzen, dass es nicht zu einer noch schlimmeren Zuspitzung der Lage kommt."

Sprecherin des Auswärtigen Amtes

Israel habe das Recht, sich zu verteidigen und den Grenzzaun zum Gazastreifen gegen ein "gewaltsames Eindringen" zu sichern. Gleichzeitig müsse das Recht auf friedlichen Protest auch in Gaza gelten. Es dürfe aber nicht missbraucht werden.

Großbritannien

London rief ebenfalls zu "Ruhe und Zurückhaltung" auf.

"Wir sind beunruhigt nach den Berichten über Gewalt und Todesopfer im Gazastreifen."

Sprecher der Premierministerin Theresa May

Die Botschaftsverlegung sei "nicht hilfreich für den Friedensprozess in der Region".

Frankreich

Angesichts der Gewalt warnte Frankreich vor einem "neuen Flächenbrand" im Nahen Osten. Außenminister Jean-Yves Le Drian ermahnte alle Beteiligten zur Verantwortung und rief zur Suche nach einer diplomatischen Lösung auf.

Jean-Yves Le Drian, Aussenminister von Frankreich, spricht zu den Medien in Berlin, 07.05.2018. Germany *** Jean Yves Le Drian Foreign Minister of France speaks to the media in Berlin 07 05 2018 Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJaninexSchmitzx

Frankreichs Außenminister Le Drian zeigt sich besorgt.  Bild: imago stock&people

Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte bei einem Besuch in London, die USA hätten ihre Rolle als Vermittler im Nahost-Konflikt eingebüßt. Washington habe sich entschlossen, "Teil des Problems, nicht der Lösung zu sein", kritisierte Erdogan. 

Russland

Auch der Kreml glaubt, dass sich die Situation im Nahen Osten weiter verschärfen könnte. Auf eine entsprechende Frage antwortete der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow: "Ja, wir haben diese Befürchtung."

Ägypten

Der ägyptische Großmufti Schauki Allam prangerte die "Beleidigung der Gefühle von mehr als anderthalb Milliarden Muslimen weltweit" an. Die Botschaftsverlegung begünstige "Konflikte und Kriege in der Region".

sae/lob/ck (afp, gw)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhmermann und Klaas sammeln Geld für "Sea Watch"-Kapitänin – die Summe ist riesig

Das Drama um die "Sea Watch 3" geht weiter. Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch legte am Samstag nach mehr als zwei Wochen auf offener See mit 40 Migranten an Bord im Hafen der italienischen Insel Lampedusa an. Carola Rackete, die Kapitänin der "Sea Watch 3", wurde daraufhin festgenommen, das Schiff beschlagnahmt.

Auf ihrer bislang letzten Mission nahm die "Sea-Watch 3" am 12. Juni vor der Küste Libyens 53 Flüchtlinge an Bord. 13 von ihnen, darunter Frauen, Kranke und …

Artikel lesen
Link zum Artikel