International
Bild

Ein israelischer Militärhubschrauber. bild: imago images / UPI Photo

Aktivisten: Israel greift in Syrien Hisbollah-Waffenlager an

Israel hat Aktivsten zufolge erneut Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien angegriffen. Israelische Raketen hätten ein Waffenlager der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah nahe der zentralsyrischen Stadt Homs getroffen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.

Die staatliche Agentur Sana meldete, zehn Menschen seien durch herumfliegende Granatsplitter verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden. Aus syrischen Militärkreisen hieß es hingegen, auf einem Posten der Armee habe es mehrere Explosionen gegeben, die durch einen "menschlichen Fehler" beim Munitionstransport ausgelöst worden seien.

Bereits am Donnerstagabend hatten israelische Hubschrauber Raketen auf die Provinz Kunaitra im Süden Syriens abgeschossen, wie Sana berichtete. Dabei sei Sachschaden entstanden. Nach Angaben der Menschenrechtler wurden Stellungen der syrischen Armee und proiranischer Milizen getroffen. Die israelische Armee wollte die Berichte - wie in solchen Fällen üblich - nicht kommentieren.

Israel greift regelmäßig Ziele in Syrien an. Das Land will so verhindern, dass sein Erzfeind Iran seinen dortigen Einfluss ausbauen kann. Teheran gehört im Syrien-Krieg zu den wichtigsten Verbündeten der Regierung und unterstützt dort Milizen. Der Iran setzt dabei vor allem auf die libanesische Hisbollah, gegen die in Deutschland am Donnerstag ein Betätigungsverbot erlassen worden war.

(lau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Macron verteidigt im Karikaturenstreit Meinungsfreiheit

Im Streit um Islam-Karikaturen im französischen Satire-Magazin "Charlie Hebdo" hat Staatschef Emmanuel Macron die Meinungsfreiheit in seinem Land verteidigt. Diese umfasse auch das Recht zur Gotteslästerung (Blasphemie), sagte der 42-Jährige am Freitag im Paris.

Mehrere Länder hatten die erneute Veröffentlichung von Islam-Karikaturen in dem Satireblatt verurteilt. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten Mohammed abzubilden. "Die Beleidigung des Islams und des islamischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel