Offenbar mindestens 3 Tote bei israelischen Luftangriff auf Gazastreifen

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind nach Angaben palästinensischer Behörden eine schwangere Frau und ihre 18 Monate alte Tochter getötet worden.

Zuvor war ein Mitglied des bewaffneten Flügels der im Gazastreifen herrschenden Hamas bei einem Luftangriff auf sein Auto getötet worden. Acht weitere Palästinenser wurden dem Ministerium zufolge verletzt.

Der Konflikt hatte sich am Mittwoch erneut verschärft:

Nach Angaben der israelischen Armee vom Donnerstagmorgen wurden rund 150 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert, drei Israelis wurden demnach leicht verletzt. 25 Raketen wurden abgefangen, die meisten landeten auf freiem Gelände. Die israelische Armee attackierte nach eigenen Angaben daraufhin ihrerseits mehr als 20 Ziele im Gazastreifen. Ein Armeesprecher machte die Hamas für die jüngste Eskalation verantwortlich.

Seit Ende März sind bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza über 160 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.

(pb/dpa)

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA meinen, Israel hätte sich zurückgehalten

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einem glorreichen Tag, als am Montag die US-Botschaft in Jerusalem eröffnet wurde. Zeitgleich töteten israelischen Soldaten 60 Palästinenser im Gazastreifen. Am Tag danach zeichnet sich der politische Preis für Israels Härte ab.

Das harte Vorgehen der israelischen Armee gegen protestierende Palästinenser im Gazastreifen hat für Israel erhebliche diplomatische Konsequenzen.

Die Vereinten Nationen kritisierten das Vorgehen der israelischen Armee …

Artikel lesen
Link zum Artikel