International

Offenbar mindestens 3 Tote bei israelischen Luftangriff auf Gazastreifen

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind nach Angaben palästinensischer Behörden eine schwangere Frau und ihre 18 Monate alte Tochter getötet worden.

Zuvor war ein Mitglied des bewaffneten Flügels der im Gazastreifen herrschenden Hamas bei einem Luftangriff auf sein Auto getötet worden. Acht weitere Palästinenser wurden dem Ministerium zufolge verletzt.

Der Konflikt hatte sich am Mittwoch erneut verschärft:

Nach Angaben der israelischen Armee vom Donnerstagmorgen wurden rund 150 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert, drei Israelis wurden demnach leicht verletzt. 25 Raketen wurden abgefangen, die meisten landeten auf freiem Gelände. Die israelische Armee attackierte nach eigenen Angaben daraufhin ihrerseits mehr als 20 Ziele im Gazastreifen. Ein Armeesprecher machte die Hamas für die jüngste Eskalation verantwortlich.

Seit Ende März sind bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza über 160 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So wurden in Israel Soldatinnen per Flirt-App ausspioniert

Dass Soldaten im Internet ausspioniert werden, ist nichts Neues. Dass aber Soldatinnen der israelischen Armee gezielt angeflirtet und vom Gegner per Schad-App ausgehorcht werden, ist auch für Sicherheitsforscher neu. Und es wirft ein Schlaglicht darauf, wie Militär-Spionage heute im Internet funktioniert.

Damit wurden gezielt Soldatinnen der israelischen Armee angesprochen, die über die App nach Flirt-Kontakten suchten. Sie mussten der App Sicherheitsfreigaben erteilen, die durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel