International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Offenbar mindestens 3 Tote bei israelischen Luftangriff auf Gazastreifen

09.08.18, 08:01

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind nach Angaben palästinensischer Behörden eine schwangere Frau und ihre 18 Monate alte Tochter getötet worden.

Zuvor war ein Mitglied des bewaffneten Flügels der im Gazastreifen herrschenden Hamas bei einem Luftangriff auf sein Auto getötet worden. Acht weitere Palästinenser wurden dem Ministerium zufolge verletzt.

Der Konflikt hatte sich am Mittwoch erneut verschärft:

Nach Angaben der israelischen Armee vom Donnerstagmorgen wurden rund 150 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert, drei Israelis wurden demnach leicht verletzt. 25 Raketen wurden abgefangen, die meisten landeten auf freiem Gelände. Die israelische Armee attackierte nach eigenen Angaben daraufhin ihrerseits mehr als 20 Ziele im Gazastreifen. Ein Armeesprecher machte die Hamas für die jüngste Eskalation verantwortlich.

Seit Ende März sind bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza über 160 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.

(pb/dpa)

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Schwerste Gewalt-Eskalation seit 2014 – Israelis und Palästinenser beschießen sich 

2 Tote, mehrere Verletzte – Israel beschießt Gazastreifen

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA meinen, Israel hätte sich zurückgehalten

Keine Ruhe im Gazastreifen – Israel fliegt Luftangriffe

Messis Trikot, in blutrot beschmiert – darum sagte Argentinien Testspiel in Jerusalem ab

Giraffenfleisch ist kosher – und 29 weitere verblüffende Fakten über Israel

"Fortschritt niemals aufhalten" – Iran droht mit neuer Urananreicherung

Jordaniens Ministerpräsident ist nach Protesten zurückgetreten

Was will Israels Netanjahu heute in Berlin? 5 Antworten

Israels Geheimdienst soll Anschlag auf Benjamin Netanjahu verhindert haben

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 17-jährige Ahed schlug einen israelischen Soldaten – und kam jetzt aus dem Gefängnis

Es ist einer dieser Geschichten, die im Nahen Osten und darüber hinaus die verschiedenen Lager in Aufruhr versetzt. Eine junge Frau aus Palästina tritt einen israelischen IDF-Soldaten und gibt ihm dann eine Ohrfeige. Danach verurteilt sie ein Militärgericht zusammen mit ihrer Mutter zu acht Monaten Gefängnis.

Am Samstag ist Ahed Tamimi wieder herausgekommen, jubelnd empfangen von Freunden und Familien. Und auch die Diskussion kocht wieder hoch. Hat sie ein Verbrechen begangen? Oder legitimen …

Artikel lesen