International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Israeli police helicopter searches the area above a truck that was swept in flood near Tzin river by the Dead Sea, Israel, Friday, April 27, 2018. Flash floods killed ten Israeli teenagers who were hiking south of the Dead Sea on Thursday, Israel's rescue service said. (AP Photo/Tsafrir Abayov)

Bild: AP (archivfoto)

Israelische Luftwaffe bombardiert erneut Hamas-Stellungen im Gazastreifen

23.05.18, 09:50

Die israelische Luftwaffe hat erneut Stellungen der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen bombardiert.

Wie die Armee mitteilte, wurden am Mittwochmorgen eine unterirdische Anlage der Hamas im Norden des Gazastreifens sowie zwei weitere Ziele angegriffen.

Ob bei den Angriffen Menschen getötet wurden, blieb zunächst offen. Im Fischerhafen von Gaza wurde durch die israelischen Angriffe ein Boot in Brand gesetzt. Bereits am Dienstag hatte ein Panzer der israelischen Armee eine Hamas-Stellung im Gazastreifen beschossen.

Seit mehreren Wochen protestieren Palästinenser an der Grenze zu Israel. Immer wieder versuchten Palästinenser dabei, die Grenze zu überwinden. Nach palästinensischen Angaben tötete die israelische Armee dabei mindestens 118 Demonstranten.

(pb/afp)

Israel gewinnt den ESC – und Deutschland landet auf Platz 4

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Israel kündigt Militäreinsätze gegen iranische Truppen in Syrien an

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Nach dem Atomdeal-Aus: 6 Fragen, die jetzt wichtig werden  

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Amerikaner können sehr wohl ausblenden, dass ein Idiot im Weißen Haus sitzt"

Bhaskar Sunkara ist eine der interessantesten Figuren in der politischen Sphäre in den USA. Der 29-Jährige hat sich mit seinem "Jacobin"-Magazin zum publizistischen Wortführer einer dezidiert linken Politik hochgeschwungen. 

Dann ist er plötzlich verschwunden. Seine Pressebeauftragte ist ratlos. Fünf Minuten später steht er im Eingang des Kulturcafés an der Zürcher Europaallee. Sein Blick ist fahrig, das Hemd gewechselt, auf seiner Stirn glänzen noch Wassertropfen. Es ist abends um halb 7 und Bhaskar Sunkara sieht ziemlich erschöpft aus.

Der "Jacobin" ist eine Erfolgsgeschichte, wie sie in den USA der Post-Obama-Ära immer häufiger vorkommt: junge linke Bewegungen, Medien, Podcasts usw., die die politische …

Artikel lesen