International
landing of the Ocean Viking ship, with 182 migrants, at the port of Messina, airport of Nuremberg, 240919 FRANCESCO ALGERI/Fotogramma, MESSINA - 2019-09-24 p.s. la foto e utilizzabile nel rispetto del contesto in cui e stata scattata, e senza intento diffamatorio del decoro delle persone rappresentate PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xFRANCESCOxALGERIx/xFOTOGRAMMAx

Im Hafen und nicht auf Seenot-Rettung: Die Ocean Viking. Bild: imago images / Independent Photo Agency Int.

"Neue Stufe behördlicher Schikane": Ocean Viking in Italien festgesetzt

Das private Rettungsschiff "Ocean Viking" ist nach Angaben der Betreiberorganisation nach elfstündiger Inspektion am Mittwoch im Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien festgesetzt worden.

Hilfsorganisation: Gerettete sind keine Passagiere

Die italienischen Behörden hielten das Schiff auf unbestimmte Zeit fest, teilte SOS Mediterranee in der Nacht zum Donnerstag mit. Es handle sich um "eine neue Stufe behördlicher Schikane", beklagte die Hilfsorganisation. Das Schiff habe mehr Personen befördert, als im Zertifikat für die Ausrüstung von Frachtschiffen angegeben, sagte die Küstenwache demnach zur Begründung der Festsetzung. Die Betreiber der "Ocean Viking" halten dies für nicht gerechtfertigt.

Zwar komme es bei Rettungseinsätzen vor, dass das Schiff mehr Menschen aufnehme, als in den Papieren angegeben. Diese sollten aber nicht als "Passagiere" definiert werden, da es sich um "bei Seenotfällen Gerettete" handle, also um Menschen, die vor dem Ertrinken bewahrt worden seien, argumentiert die Hilfsorganisation. "Nach internationalem Seerecht ist deren Rettung Pflicht."

Zuletzt 180 Menschen gerettet

Zuletzt hatte die Besatzung der "Ocean Viking" am 25. und 30. Juni 180 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Anfang Juli durften die Migranten das private Rettungsschiff in Porto Empedocle verlassen. Wegen der Coronavirus-Pandemie waren sie zwischenzeitlich auf einer Quarantänefähre untergebracht worden.

October 30, 2019, Pozzallo, Ragusa, Sicily, Italy: A child and woman disembarking with the help of a medical staff..The rescue ship Ocean Viking of SOS Mediterranee and Doctors Without Borders with 104 persons on board rescued on 18th October has been allowed by the Ministry of Interior to disembark at the Place of Safety of Pozzallo after being stranded at sea for 11 days..The 104 people of which 41 are minors, 2 small babies and two pregnant women will be relocated in France, Germany and Italy after an agreement between the 3 countries. Pozzallo Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20191030zabs197037 Copyright: xDaniloxCampaillax

Wegen zu vieler "Passagiere" muss die Ocean Viking im Hafen bleiben. Bild: imago images / ZUMA Press

Italien und Malta hatten sich in der Corona-Pandemie zu nicht sicheren Häfen erklärt. Trotzdem brechen Migranten von Libyen und Tunesien in Richtung Europa auf. Rom und Valletta nahmen zuletzt zwar wieder Menschen von Schiffen auf, doch die Länder zögern mit der Zuweisung von Häfen oft lange. Sie fordern von anderen EU-Staaten regelmäßig Zusagen für die Weiterverteilung der Menschen.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nicht nur Spanien: Welche Länder in Europa aktuell Corona-Sorgenkinder sind

Im Frühjahr stand die EU mit ihren Brandherden Italien und Spanien im Zentrum der Corona-Krise, dann hat sich der Kampf gegen das Virus in andere Weltregionen verlagert – in die USA, nach Lateinamerika und Indien. Doch auch die EU-Staaten haben in diesem Sommer ein beinahe kollektives Problem: Die Infektionszahlen steigen fast überall wieder. Sowohl das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) als auch das Europa-Büro der …

Artikel lesen
Link zum Artikel