International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Giuseppe Conte, right,  arrives to meet Italian President Sergio Mattarella at the Quirinale Palace in Rome, Wednesday, May 23, 2018. Italy's president summoned Giuseppe Conte for consultations Wednesday to see if the law professor tapped by the euroskeptic 5-Star Movement and League as their candidate for premier has what it takes to try to form a government. (Fabio Frustaci/ANSA via AP)

Auf dem Weg ins Amt: Giuseppe Conte  Bild: dpa

Conte wird Premier in Rom. Wird Italien jetzt das neue Griechenland?

Der Kandidat der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega, Giuseppe Conte, hat den Regierungsauftrag in Italien bekommen. Staatspräsident Sergio Mattarella erteilte dem Rechtswissenschaftler am Mittwoch das Mandat, eine Regierung der beiden europakritischen Parteien zu bilden.

Wer ist Giuseppe Conte?

Giuseppe Conte, 53, lehrt Jura in Rom. Er steht der euroskeptischen 5-Sterne Bewegung nahe. Ein Regierungsamt hat er bislang nicht bekleidet.

Das führte zu Kritik. Weniger an Conte als an der 5-Sterne-Bewegung, die Technokraten im Regierungsamt bisher immer abgelehnt hatte. 

Kritik kam zudem an seinem geschönten Lebenslauf auf. So gab er an, unter anderem an der New York University tätig gewesen zu sein. Stimme nicht, teilte die Hochschule der New York Times mit.

Conte gilt als Spezialist für Privatrecht, als Anwalt erzielte er gute Erfolge in Berufungsverfahren. Mit seinem zehn Jahre alten Sohn geht er ab und an zur AS Rom ins Stadion. Sein Maxime beschreibt er auf WhatsApp so: "Jedes Ziel beginnt mit einer mutigen Entscheidung."

Die hat Conte nun getroffen. Er führt Italiens selbsternannte "Regierung der Veränderung".

Die Bündnispartner

Bild

Matteo Salvini (l.) und Luigi Di Maio Bild: ROPI

Conte steht einem Bündnis aus der fremdenfeindlichen Lega Nord und der eurokritischen 5-Sterne-Bewegung vor. 

Lega-Chef Matteo Salvini, 45, war Stadtrat in Mailand und Europaabgeordneter. Sein Durchbruch kam 1997, als er bei "Radio Padania" anheuerte, dem Rundfunksender der Lega.  Dem italienischen Präsidenten verweigerte er einst den Handschlag mit den Worten: Er fühle sich durch ihn nicht repräsentiert. 

Salvini soll Innenminister werden.  Zu erwarten ist eine radikale Wende in der Asylpolitik.

5-Sterne Frontmann Luigi Di Maio, 31, forderte zunächst eine radikale Demokratisierung des politischen Systems über neue soziale Medien. Seine Kritik richtet sich nun vor allem gegen die EU und den Euro. Am Mittwoch rief er selbstbewusst eine Systemwende aus: "Es beginnt die 3. Republik".

Die Maio soll Finanzminister werden. Er befürwortet ein Grundeinkommen, staatliche Investitionen und eine Abkehr von der Etatdisziplin. Befürchtet wird eine Art Yannis Varoufakis 2.0.

Und wie geht es weiter in Europa?

Am Donnerstag kommen die EU-Finanzminister in Brüssel zusammen. Ironischerweise beschließen sie nach acht Jahren das Ende der Griechenland-Rettung. Das Land soll am 20. August wieder offiziell an die Finanzmärkte zurückkehren. 

Und Italiens neue Regierung?

Was bedeutet das für Europa? Ein "Endkampf um den Euro", wie manche Medien schreiben, steht noch nicht an. 

"Regieren ist ein Rendez-Vous mit der Wirklichkeit"

Wolfgang Schäuble, CDU

So begrüßte der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble einst seinen neuen griechischen Kollegen Varoufakis in Brüssel. 

Varoufakis kam von weit links außen. Salvini kommt nun von ganz weit rechts. Im Kampf gegen die Mitte setzen sie auf die selbe Stratagie:

So viel Chaos stiften, dass der politische Gegner entnervt einlenkt. Hat schon bei Griechenland nicht geklappt. Und wird auch in Italien schwer. 

Ein Blick auf die Zahlen

Das Chaos richtet sich nicht nur gegen die anonymen Finanzmärkte. Es trifft vor allem die Menschen. Das war in Griechenland so. Und wird auch in Italien so sein.

Fest aber steht schon jetzt: Die angestrebte Reform des Euro-System, die Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf dem Juni-Gipfel der EU verabschieden wollte, könnte sich verzögern. 

Ruhiger wird es nicht in Europa. 

(dpa/per.)

Das könnte dich auch interessieren:

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kardinal schaltet Strom in besetztem Haus an – und setzt Zeichen gegen Rechtspopulismus

Ein Kardinal bricht das Gesetz und schaltet in einem besetzten Haus in Rom den Strom wieder an. Egal, ob der Almosenmeister des Vatikans ein Gesetzesbrecher oder ein Robin Hood der Armen ist. Die Geschichte sagt viel über die politische Agenda von Papst Franziskus.

Als der Kardinal das Licht anmachte, dachten die Hausbewohner, Gott persönlich sei am Werk. Quasi so wie es in der Bibel steht: "Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht". So geschah es in einem besetzten Haus im Zentrum von Rom. Doch es war nicht Gottes Hand, sondern die des Almosenmeisters des Papstes, der in den Kellerraum ging, die Sicherungsplomben entfernte und das besetzte Haus zum Leuchten brachte.

Nun mag es noch keine große Nachricht sein, wenn der oberste …

Artikel lesen
Link zum Artikel