International
Bild

Bild: twitter screenshoot

Italiens Robinson Crusoe muss seine Traum-Insel verlassen – nach 30 Jahren

Seit knapp 30 Jahren lebt Mauro Morandi auf einer einsamen Insel vor Sardinien – jetzt soll er nach dem Willen der Behörden seine Heimat verlassen. Doch der moderne Robinson Crusoe will auf seinem Eiland bleiben. Er hat keine Lust auf die moderne Gesellschaft.

Der heute 79-Jährige war 1989 mit drei Freunden und seiner Freundin auf dem Weg Richtung Pazifik auf der Mittelmeerinsel Budelli hängengeblieben, wie er dem italienischen Sender Radio 24 sagte. "Ich wollte dieser Gesellschaft entkommen, die ich nicht mag, und auf einer einsamen Insel im Pazifik leben", so Morandi. "Ich fand mein Polynesien hier."

Im Jahr 2014 wurde die Insel Budelli dann Teil des Nationalparks der Inselgruppe La Maddalena. Dieser soll, so die Meinung der Behörden, ein Refugium für die Tierwelt darstellen – und da passt Morandi nicht rein, finden sie. 

Im Januar 2019 werde man den Mann, den die italienischen Medien als modernen Robinson Crusoe beschreiben, zum Verlassen der Insel auffordern, hatte der Chef des Nationalparks La Maddalena, Fabrizio Fonnesu, der Tageszeitung "Corriere della Sera" gesagt. Man werde aber versuchen, auch in Zukunft mit dem 79-Jährigen zusammenzuarbeiten.

Der ehemalige Sportlehrer Morandi und seine Freunde hatten zunächst die Aufgaben des Inselhüters übernommen, der von Budelli weg wollte. Zwei der Freunde sowie seine Freundin hatten die Insel bald wieder verlassen. Der dritte Freund blieb, starb aber 1993. 

Auf Facebook schrieb Morandi am Dienstag, er habe noch keinen Räumungsbescheid erhalten. Doch habe er keine Absicht, in seine Heimatstadt Modena im Norden Italiens zurückzukehren. "Meine Tage mit Kartenspielen im Café oder im Kegelclub zu verbringen, das ist nichts für mich", sagte Morandi der Zeitung "Il Resto del Carlino". 

(aeg/dpa)

Auch eine andere Welt: Die DDR

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Mit Photoshop ist es ein bisschen wie mit Excel. Die meisten Menschen sind froh, wenn sie mit der ganzen Sache nichts zu tun haben müssen. Und dann gibt es da noch die Sorte von Menschen, die wahre Künstler sind. Es scheint, als könnten sie mit diesen Programmen zaubern.

Monica Carvalho ist so eine Künstlerin, und sie liebt den Surrealismus. Ihre Bilder, die meist eine Kombination aus Reise-und Körperbildern sind ziehen uns magisch an, unser Blick bleibt hängen und dann nisten sie sich ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel