International
Auf dem Mittelmeer sind vor der libyschen Küste am Montag mehr als 250 Migranten gerettet worden. Das deutsche Rettungsschiff

Auf dem Mittelmeer sind vor der libyschen Küste am Montag mehr als 250 Migranten gerettet worden. Das deutsche Rettungsschiff "Eleonore" nahm rund 100 Migranten nahe Libyen auf. Bild: picture alliance/dpa

Italien verbietet deutschem Rettungsschiff "Eleonore" das Anlegen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat dem deutschen Rettungsschiff "Eleonore" mit rund 100 Migranten an Bord das Anlegen in den Häfen des Landes verboten.

Die "Eleonore" gehört dem deutschen Kapitän Claus-Peter Reisch und wird von der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline unterstützt. "Wir haben noch keine positive Rückmeldung von EU-Staaten erhalten", twitterte Reisch zur Aussicht auf einen sicheren Hafen.

Die heikle Situation im Mittelmeer

Italien hat seine Häfen für NGO-Schiffe weitestgehend geschlossen. Malta zeigte sich zwar zuletzt verhandlungsbereiter, gerettete Migranten aufzunehmen. Jedoch führt jede Rettungsaktion immer wieder zu langen Blockaden und Streit zwischen den EU-Staaten.

Zuletzt hatte die "Ocean Viking" der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée vor rund zwei Wochen insgesamt 356 Menschen gerettet. Im Anschluss harrte das Schiff tagelang in internationalen Gewässern zwischen Malta und Italien aus. Am Ende nahm Malta die Menschen auf. Anschließend sollen die Geflüchteten auf andere europäische Länder verteilt werden.

(ll/dpa)

Analyse

"Grossissima Koalition": Was Du über die neue Regierung in Italien wissen musst

Italien hat seit dem Wochenende eine neue Regierung – mal wieder. Aber diesmal ist es ist ein besonderer Wechsel.

Der neue Premierminister heißt Mario Draghi. Er löste seinen Vorgänger Giuseppe Conte am Samstag mit einer pandemiekompatiblen Vereidigung ab: 23 Ministerinnen und Minister übernahmen ihr Amt, mit Masken über Mund und Nase und Sicherheitsabstand voneinander. Am Mittwoch und Donnerstag muss nun die Regierung beim Vertrauensvotum noch im Senat und dann im Abgeordnetenhaus die …

Artikel lesen
Link zum Artikel