International

Deutsches Seawatch-Team wieder im Mittelmeer unterwegs – mit neuem Plan

"Wir sind zurück auf See" – mit diesen Worten hat die deutsche Organisation Seawatch erklärt, dass die Seenotretter mit einem neuen Schiff die Hilfseinsätze für Flüchtlinge vor der Küste Libyens wieder aufgenommen haben.

Der Auftrag der "Mare Jonio":

Vielmehr soll die Besatzung der "Mare Jonio" Flüchtlingsboote in Seenot ausfindig machen und sichern. Zusammen mit anderen Flüchtlingsrettern werde vor der libyschen Küste "genau Ausschau" gehalten, hieß es. Die "Mare Jonio" verließ den Hafen von Augusta auf Sizilien am Mittwochabend und stach in Richtung Süden in See, wie Daten auf einer Website zur Ermittlung von Schiffspositionen zeigten. Das neue Schiff von Seawatch misst 37 Meter und ist damit etwa halb so groß wie das bislang letzte im Mittelmeer aktive Flüchtlings-Rettungsschiff "Aquarius". Ziel des neuen Einsatzes ist es nach Angaben der Aktivisten auch, die europäische Strategie, "Menschen im Stich zu lassen", in Frage zu stellen. Außerdem wollen die Helfer in einen Abschnitt des Mittelmeers vorstoßen, den die libysche Küstenwache und internationale Militärschiffe zuletzt vernachlässigten, obwohl dort im September mehrere Boote Schiffbruch erlitten hatten.

An Bord der "Mare Jonio" seien auch italienische Schriftsteller und Politiker, sagte Ada Talarico von der Organisation Mediterranea, die zusammen mit Seawatch an dem Einsatz beteiligt ist. Das Schiff werde von einem kleinen Boot begleitet, das Mitglieder der beiden Organisationen und Journalisten transportiere. Finanziert werde der Einsatz durch einen Kredit, der durch Spendeneinnahmen zurückgezahlt werden solle.

Die Lage der Seawatch-Organisation:

Seawatch war von November 2017 bis Januar 2018 mit der "Seawatch-3" an der Rettung von etwa 1500 Menschen beteiligt. Seit Juli liegt dieses Schiff wegen angeblicher Unklarheiten bei der Zulassung in Malta fest. 

Was machen andere Hilfsorganisationen?

Bereits vor einigen Tagen hatte die spanischen Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms ein Segelboot vor die Küsten Libyens entsandt. Die "Astral" fuhr am Mittwoch vor Lampedusa. Vor der Küste der italienischen Insel waren im Oktober 2013 mindestens 366 Menschen bei der Havarie eines Schiffs mit Flüchtlingen gestorben.

Wie reagieren die Mittelmeer-Staaten?

Unter dem Eindruck des Unglücks hatte die italienische Regierung die militärische Seenotrettung "Mare Nostrum" ins Leben gerufen. Diese wurde von weiteren EU-Staaten sowie durch ehrenamtlich betriebene Rettungseinsätze verstärkt.

Seit dem Amtsantritt der rechtspopulistischen Regierung in Italien haben sich die Vorzeichen für die zivile Seenotrettung im Mittelmeer jedoch drastisch geändert. Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega-Partei schloss die Häfen für die Schiffe ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer.

Was ist eigentlich mit der bekannten "Aquarius"?

Von der Blockade war auch die "Aquarius" betroffen, die nach langer Irrfahrt am Donnerstag im südfranzösischen Marseille, ihrem Heimathafen, ankam. Dort sitzt das Rettungsschiff vorerst fest: Panama hatte ihm nach einer Beschwerde Italiens die Flagge entzogen.

(pb/afp)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Entwicklungen um die Attacken in Saudi-Arabien werfen 3 Fragen auf

Am vergangenen Samstag wurde die größte Erdölraffinerie Saudi-Arabiens mit Drohnen angegriffen. Zwischen drei und vier Uhr morgens kam es zu mehreren Explosionen in Anlagen des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco in Churais und Abkaik.

Die Attacken schlagen politische und wirtschaftliche Wellen: Die Beziehung zwischen den USA und dem Iran wird erneut auf die Probe gestellt und in Folge der kurzfristigen Verknappung des Erdölangebots stieg der Ölpreis.

Die neuesten Entwicklungen rund um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel