Bild

Am vergangenen Dienstag starben bei dem Brückeneinsturz von Genua 41 Menschen. Bild: Luca Zennaro/ap

Merkwürdige Geräusche – Feuerwehr fürchtet den Einsturz der Brücke in Genua

In Genua haben Einsatzkräfte der Feuerwehr ihre Arbeiten unter einem der beiden Brückenreste vorläufig eingestellt. Der Rumpf, der über evakuierten Wohnhäusern verläuft, mache Geräusche, die sich von denen in den vergangenen Tagen unterschieden, sagte Feuerwehr-Sprecher Luca Cari am Montag. Ein Einsturz weiterer Teile sei nicht auszuschließen.

Die Bergungsarbeiten ruhen erstmal

Drohnen-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Zerstörung:

abspielen

Video: YouTube/La Repubblica

Die Suche nach der Ursache des Unglücks geht voran: 

Wie es in Genua nun weitergeht:

Am Montag sollten die ersten betroffenen Familien neue Bleiben bekommen, kündigte der Regionalpräsident von Ligurien, Giovanni Toti, auf Twitter an.

Bis zum 20. September sollten weitere 40 Wohnungen zur Verfügung stehen, bis Ende des Monats weitere 100.

"Innerhalb von maximal acht Wochen gibt es ein Zuhause für alle", versprach der Regionalpräsident. Mehr als 500 Einwohner hatten nach dem Einsturz der Brücke in der vergangenen Woche ihre Wohnungen verlassen müssen.

(pb/dpa)

"Querdenker"-Demo in Stuttgart: Landeshauptstadt nach massiver Kritik in Erklärungsnot

Rund 15.000 Menschen, größtenteils ohne Masken und Mindestabstand, versammeln sich bei einer Kundgebung der "Querdenken"-Bewegung gegen die Corona-Politik am Samstag in Stuttgart – und die Landeshauptstadt gerät in Erklärungsnot. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, die Massenveranstaltungen nicht verboten zu haben. Es waren zehn unterschiedliche Kundgebungen angemeldet. Hunderte Beamte waren im Einsatz, schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Das rief …

Artikel lesen
Link zum Artikel