International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Gold polygonal texture. Vector cover design for wedding invintation, placards, banners, flyers, presentations and business cards

Bild: iStockphoto/watson montage

Warum Italiens Lehrer jetzt lernen, wie sie den Teufel besiegen können

Kinder begegnen dem Teufel ja jeden Tag. Er kommt in Form von Drogen, Alkohol und Versuchungen, denen "diese Jugendlichen" eben so ausgesetzt sind. Das glaubt offenbar zumindest die Regierung in Italien – und bietet Lehrern jetzt Exorzismus-Lehrstunden an, damit sie ihren verdammten Schülern helfen können. Über 200 staatlich angestellte Pädagogen haben sich schon angemeldet.

Laut einem Bericht des Magazins Daily Beast kosten die Kurse rund 400 Euro und bekommen Unterstützung von der internationalen Hochschule päpstlichen Rechts "Regina Apostolorum" in Rom. Bereits im vergangenen Jahr waren dort 250 Priester aus rund 50 Ländern auf einer Konferenz zusammengekommen, um mehr über das Austreiben von Dämonen zu lernen. (bbc)

Der Kampf gegen den Teufel

Im Mai steht die Neuauflage des Kurses "Exorzimus und Gebete der Befreiung an" – mitmachen dürfen auch Laien. Sie müssen lediglich vorher in einem Bewerbungsschreiben belegen, warum sie unbedingt gegen Satan kämpfen lernen wollen.

Das Interesse scheint groß, nach Angaben der katholischen Kirche gibt es in Italien im Jahr rund 500.000 Exorzismen durch speziell ausgebildete Priester. Auch in Deutschland, so vermuten Kenner der Szene, gebe es rund zehn Exorzismen am Tag – sie verteilen sich demnach allerdings über Freikirchen, die esoterische Szene und finden etwa auch in kleinen muslimischen Gemeinden statt. (Deutschlandfunk).

Exorzismus für den Laien

Es geht im Falle von Italiens Lehrern übrigens weniger um den mittelalterlichen Akt der Teufelsaustreibung, wie wir ihn aus Filmen kennen. Eher bringen die Priester in Rom ihren Schülern die sogenannten "Befreiungsgebete" bei.

Dabei handelt es sich um eine Art spirituelle Begleitung, um den "Besessenen" wieder zurück zum Licht zu führen. Demnach können auch Laien sie durchführen, die keine vom Vatikan ausgebildeten Exorzisten sind. Mit Hilfe der Kurse sollen die Interessierten allerdings auch verstehen können, wie genau diese Experten arbeiten, falls der Nachbar eben doch einmal in fremden Zungen spricht.

Und dem Vatikan ist die Sache ernst. Gegenüber Vatican News sagte der langjährige Exorzist, Pater Cesare Truqui: Es sei von hoher Wichtigkeit, die Symptome einer Besessenheit richtig zu erkennen. Dazu gehören etwa die "wütende Ablehnung" von religiösen Artefakten wie Kruzifixe oder geweihtem Wasser. Und das Sprechen alter Sprachen wie Latein.

Spinnt Italiens Regierung?

Berechtigte Frage. Hinter der plötzlichen Unterstützung der Teufels-Bekämpfer steckt natürlich ein ganz weltliches Phänomen: Politik.

Dass ausgerechnet das Bildungsministerium unter der Rechtsaußen-Regierung mit Matteo Salvinis Lega-Partei die Ausbildung von Exorzisten unterstützt, ist sicher kein Zufall. Es gibt Kreise in der höchst katholischen Kirche, für die Exorzismen eine Art Machtinstrument darstellen, der auch der eigenen Daseinsberechtigung hilft. Ob man es glaubt, oder nicht, solche Kreise verfügen noch immer über viel Einfluss. Ihre Interessen zu bedienen und damit kirchliche Unterstützung auf die eigene Seite zu ziehen, bringt Salvini innenpolitisch Vorteile.

Gleichzeitig kann er mit den knalligen Überschriften zur Satans-Bekämpfung (wie sie ja auch dieser Text hat) davon ablenken, wie marode das italienische Schulsystem wirklich ist.

(mbi)

Der Partychat zwischen Harry Potter, Luna Lovegood und Co...

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Julia Dombrowski

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Millionen (!) Menschen gehen in Hongkong gegen die Regierung auf die Straße

Die Proteste gegen die Peking-treue Führung in Hongkong haben weiteren Zulauf erhalten. Fast zwei Millionen Menschen seien am Sonntag auf die Straße gegangen, sagte Jimmy Sham von der größten Protestgruppe Civil Human Rights Front (CHRF). Demnach konnten die Regierungsgegner nahezu doppelt so viele Demonstranten mobilisieren wie eine Woche zuvor.

Die Demonstrationen wurden ausgelöst durch ein Gesetzesvorhaben der Regierung, das Auslieferungen auch an Festland-China vorsieht. Kritiker fürchten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel