International
laws

Ein Urteil sorgt in Italien für Aufruhr. Bild: Moment RF/getty images (Symbolbild)

Italien: Vergewaltigungsprozess endet mit Freispruch – weil die Frau "männlich" aussah

In Italien hat ein Gericht zwei Männer in einem Vergewaltigungsprozess unter anderem mit der Begründung freigesprochen, das mutmaßliche Opfer habe "männlich" ausgesehen.

Eine Peruanerin hatte angegeben, zwei Landsleute hätten 2015 Drogen in ihr Getränk gemischt. Einer der Männer habe sie daraufhin vergewaltigt, während der andere Wache gestanden habe. Die beiden Männer wurden 2016 schuldig gesprochen. Das Berufungsgericht in Ancona hob das Urteil aber im folgenden Jahr auf.

Das Berufungsgericht hielt die Aussagen der Frau aber nicht für glaubwürdig. Vielmehr sei es möglich, dass die Frau selbst den "ausgelassenen" Abend organisiert habe.

Die Männer hätten die Frau nicht einmal attraktiv gefunden, erklärte das Gericht. So habe einer der Männer die Frau mit dem Spitznamen "Wikinger" in seinem Handy abgespeichert – eine Anspielung auf eine "nicht weibliche, sondern eher männliche Figur". "Das Foto in ihrer Akte scheint das zu bestätigen."

Der Fall soll nun vor einem Gericht in der Stadt Perugia neu verhandelt werden.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Urteil gefallen! Am Ende gewann keiner – Der Prozess von Schwesta Ewa in 6 Akten

2017 wurde die Rapperin Schwesta Ewa zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt – am Donnerstag wehrte sie sich vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gegen ihre Verurteilung. Es geht um Straftaten im Rotlichtmilieu. Auch die Staatsanwaltschaft war nicht zufrieden mit dem vorherigen Urteil. Doch am Ende gewann keiner.

In der Urteilsbegründung lässt der Richter im Juni 2017 erkennen, dass die vier jungen Frauen, die über das Internet mit Schwesta Ewa in Kontakt traten, nicht völlig unschuldig an ihrem Schicksal seien.

Im Fan-Kreis der Rapperin gehöre die Prostitution zum Lebensstil, sagt der Vorsitzende Richter Martin Bach. Das "Geschäftsmodell" sah dann so aus:

Auf ihre Taten folgten acht Monate Untersuchungshaft – seit dem Urteil am Landgericht Frankfurt ist sie allerdings wieder auf freiem Fuß.

Am Donnerstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel