International

Hilfsorganisation rettet 54 Migranten aus Seenot – und nimmt Kurs auf Italien

Ein Segelboot der italienischen Flüchtlingshilfsorganisation Mediterranea hat vor der libyschen Küste nach eigenen Angaben 54 Menschen aus Seenot gerettet. Unter den Migranten befänden sich auch drei Schwangere und vier Kinder, erklärte die Organisation am Donnerstag. Italiens rechtsradikaler Innenminister Matteo Salvini lehnte eine Aufnahme der Geretteten in Italien umgehend ab.

"Wir sind froh, 54 Menschen aus der Hölle Libyens gerettet zu haben", erklärte Mediterranea auf Twitter. "Jetzt brauchen wir einen sicheren Hafen." Seit der Rettungsaktion befinden sich die Menschen auf dem 18 Meter langen Segelboot "Alex" auf dem Mittelmeer.

Salvini will ein Anlegen in Italien verhindern

Salvini erklärte, die Migranten seien in libyschen Hoheitsgewässern gerettet worden. Das Segelschiff von Mediterranea dürfe deshalb nicht in Italien anlegen. "Wenn diese Nichtregierungsorganisation wirklich die Sicherheit der Migranten im Sinn hat, muss sie den nächstliegenden Hafen ansteuern", schrieb Salvini auf Twitter. Seine Regierung werde andernfalls alles tun, um zu verhindern, dass Italien zu einem "Hafen für Schlepper" werde.

Laut Mediterranea hatten die in Seenot geratenen Migranten einen Notruf abgesetzt. Die italienischen Behörden hatten der Organisation zufolge erklärt, die Rettung liege im Zuständigkeitsbereich der libyschen Küstenwache. Diese sei aber später am Unglücksort in der Seenotrettungszone eingetroffen als die "Alex". "Menschen müssen gerettet und nicht festgenommen und zurück nach Libyen geschickt werden", erklärte Mediterranea.

Die Organisation lehnt es ab, die Geretteten zurück nach Libyen zu bringen. Dem nordafrikanischen Land werden schwere Menschenrechtsverletzungen und Folter in Gefangenenlagern für Flüchtlinge vorgeworfen. Einen tunesischen Hafen will die Organisation ebenfalls nicht ansteuern.

Tunesien hatte seine Häfen kürzlich über mehrere Wochen für aus Seenot gerettete Migranten gesperrt. Erlaubt war ihnen die Anlandung nur unter der Bedingung, dass sie sofort in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt würden. Die Möglichkeit, Asyl in Tunesien zu beantragen, wurde ihnen nicht gewährt.

Am Mittwoch war vor der tunesischen Küste ein Schlauchboot mit 86 Flüchtlingen an Bord gesunken. Die Helfer gingen von nur drei Überlebenden aus.

Die Reaktion Salvinis lässt eine Wiederholung der Ereignisse um das Rettungsschiff "Sea Watch 3" befürchten, das vor Wochen mehr als 40 Migranten aus Seenot gerettet hatte.

Nachdem sie ihr Schiff mit zuletzt noch 40 Migranten an Bord trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen der Mittelmeerinsel Lampedusa gesteuert hatte, war "Sea Watch"-Kapitänin Carola Rackete zunächst festgenommen worden. Eine italienische Richterin erklärte die Festnahme später für ungültig.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

430 Euro für 2 Teller Spaghetti: Jetzt wird Restaurantbesitzer für hohe Rechnung bestraft

Es sich im Urlaub mal richtig gut gehen lassen: Dazu gehört für viele Menschen auch der Besuch in einem guten Restaurant.

Das dachten sich wohl auch zwei japanische Touristinnen in Rom – und staunten nicht schlecht, als sie in einem Restaurant plötzlich 430 Euro zahlen mussten. Für ein simples Mittagessen, zwei Mal Spaghetti.

Für die überteuerte Rechnung wird der Restaurantbesitzer nun zur Rechenschaft gezogen und muss laut der Schweizer Nachrichtenagentur sda eine saftige Strafe zahlen: 5000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel