International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sechs Tote bei Massenpanik in Diskothek in Italien

Bei einer Massenpanik in einer Diskothek in Italien sind in der Nacht zum Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden bei dem Unglück bei einem Konzert in Corinaldo bei Ancona an der Adriaküste dutzende weitere Menschen verletzt. Möglicherweise sei eine "brennende Substanz" der Auslöser für die Massenpanik gewesen, andere Medien schreiben von Reizgas. Die jungen Konzertbesucher versuchten zu fliehen, im Gedränge stürzten Menschen zu Boden und wurden niedergetrampelt.

Italienischen Medienberichten zufolge waren rund tausend Besucher in der Diskothek "Lanterna Azzurra" (Blaue Laterne) in Corinaldo, um ein Konzert des italienischen Rappers Sfera Ebbasta zu sehen. Viele der Besucher waren demnach sehr jung. Den Berichten zufolge kam es gegen 01.00 Uhr morgens zu der Massenpanik. Demnach wurden mehr als hundert Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer.

Ein 16-Jähriger, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, berichtete italienischen Medien: "Wir haben getanzt, während wir darauf warteten, dass das Konzert losgeht, als wir diesen beißenden Geruch feststellten. Wir sind zu den Notausgängen gelaufen, aber die waren versperrt. Die Türsteher haben uns gesagt, dass wir zurückgehen sollen."

(afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso das Rettungsschiff "Aquarius" seine Einsätze im Mittelmeer beendet

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée beendet den Einsatz im Mittelmeer mit dem Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius". Der Entscheidung sei "eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation" vorausgegangen, teilte die Organisation am Donnerstagabend in Berlin mit. 

Allerdings wolle man mit einem anderen Schiff "sobald wie möglich" zu neuen Einsätzen ausfahren, um Migranten zu retten.

Nun sollten Möglichkeiten für ein neues Schiff ausgelotet …

Artikel lesen
Link to Article