International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine Kanadierin verliert bei einem Zugunglück ihr Bein – und ein Mann macht ein Selfie

05.06.18, 13:43 06.06.18, 06:41

Mit einem Selfie vor einem Unfallopfer hat ein Mann in Italien Entrüstung ausgelöst. Auf einem Bild eines Lokaljournalisten ist zu sehen, wie ein Mann auf dem Bahnhof im norditalienischen Piacenza posiert und ein Foto von sich schießt – im Hintergrund liegt eine verletzte Frau auf den Gleisen und wird von Sanitätern versorgt.

Das Selfie, das fassungslos macht:

"Wir haben vollkommen unseren Sinn für Moral verloren", schrieb der Reporter Giorgio Lambri auf Facebook, nachdem er das Foto Ende Mai geschossen und in der Zeitung "La Libertà" veröffentlicht hatte.

Auf dem Bild steht der Mann in Shorts auf dem Bahnsteig und scheint auch ein "Victory"-Zeichen zu machen. Ein Sprecher der Bahnpolizei in Piacenza sagte der dpa, dass gegen den Mann ermittelt werde. Es sei ein "schwerwiegender Vorfall". Nähere Angaben machte er nicht.

Nach Angaben der Lokalzeitung musste der Frau ein Bein amputiert werden. Die Kanadierin – eine ältere Frau – sei auf der falschen Seite aus dem Waggon ausgestiegen, als der Zug gerade abfuhr, und auf das Gleis gefallen. Angeblich war das Kontrollsystem für die Türen in dem Zug defekt, schrieb die Zeitung "La Repubblica".

(gam/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Diavolino 05.06.2018 16:10
    Highlight Da kann ich gar nicht so viel essen, wie ich den überkotzen möchte!!!
    9 0 Melden

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

Seit Tagen demonstrieren Schüler und Studierende in Bangladesch. Vordergründig geht es um Verkehrstote. In die Proteste mischt sich aber auch Kritik am autoritären Regime von Regierungschefin Sheikh Hasina. Nachdem die Polizei am Wochenende brutal gegen die Demonstranten vorging, versucht die Regierung die angespannte Lage am Montag mit einem radikalen Vorstoß zu entschärfen: Sie will für besonders schwere Verkehrsdelikte nun die Todesstrafe einführen. 

In der Hauptstadt Dhaka und anderen …

Artikel lesen