International
Bild

Großdemonstration in Rom: Zehntausende Menschen haben gegen den Kurs der Regierung protestiert. (Quelle: Claudio Peri/dpa) Bild: Claudio Peri/dpa

Massenproteste gegen rechtspopulistische Regierung in Italien

Die Regierungskoalition aus Populisten und Rechtsradikalen in Italien sieht sich mit Protesten konfrontiert. Medien berichten von bis zu 200.000 Menschen, die am Samstag auf die Straße gingen.

Zehntausende Menschen haben in Rom gegen den Kurs der populistischen Regierung demonstriert. Verschiedene Gewerkschaftsverbände hatten zu dem Protest auf der zentralen Piazza San Giovanni aufgerufen, bei dem sie zu mehr Gleichheit, zu einem Recht auf Arbeit und gegen Rassismus aufriefen. "Die Regierung muss aus der virtuellen Realität heraus und sich in die reale Welt begeben", sagte die Generalsekretärin des Gewerkschaftsbundes Cisl, Annamaria Furlan.

Offizielle Zahlen zu den Teilnehmern an der Demo unter dem Motto "Futuro al Lavoro" (deutsch: "Zukunft für die Arbeit") gab es nicht. Medien berichteten von bis zu 200.000 Menschen. "Das Land muss vereint, nicht gespalten werden", sagte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes Cgil, Maurizio Landini. Auch viele Vertreter des sozialdemokratischen Partito Democratico waren bei dem Protest dabei.

Salvini droht mit Gefängnisstrafen

Die Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist seit Juni vergangenen Jahres im Amt und polarisiert mit einer harten Anti-Migrations-Linie genauso wie mit ihrer Haushaltspolitik und der Ablehnung europäischer Institutionen.

In Turin kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die teils Vermummten hatten gegen die Räumung eines besetzten Hauses demonstriert. "Turin wurde von einigen Hundert Straftätern in Geiselhaft genommen", erklärte der rechtsextreme Innenminister Matteo Salvini und drohte Gefängnisstrafen an. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, zwölf Demonstranten, die der anarchistischen Szene zugeordnet wurden, seien festgenommen worden.

(dpa)

Kann eine Vagina "zu weit" sein?

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jan Böhmermann und die FDP streiten sich auf Twitter über Rechtsradikale

Jan Böhmermann hat es Samstag und Sonntag immer wieder in die Twitter-Trends geschafft. Anlass war eine teilweise sehr ausufernde Diskussion, hauptsächlich mit Anhängern und Mitgliedern der FDP. Die liberale Partei wirft dem Satiriker vor, sie mit Rechtsradikalen in eine Reihe zu stellen und ist empört. Wie auf der Plattform üblich, mischen auf beiden Seiten jede Menge Trittbrettfahrer mit.

Doch was war da eigentlich los? Hat Böhmermann die Liberalen mit Rechtsradikalen gleichgesetzt? Oder ging …

Artikel lesen
Link zum Artikel