International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Discus thrower Daisy Osakue talks with reporters outside a hospital in Turin, Italy, Monday,  July, 30 2018. The 22-year-old  Osakue risks missing the European Athletics Championships after being hit in the eye with an egg that damaged her cornea,  in a perceived racist attack. (Alessandro Di Marco/ANSA via AP)

Bild: ANSA

6 Übergriffe in 2 Wochen – aber Italiens Innenminister will von Rassismus nix wissen

Der Angriff kam aus dem Auto. Eier flogen, eines verletzte Daisy Osakue am Auge. "Man wollte nicht mich, sondern einfach jemanden mit dunkler Hautfarbe angreifen", sagte Osakue. Der Vorfall in Moncalieri, einem Vorort von Turin, wäre wohl unbeachtet geblieben – wie so viele in Italien – wenn Osakue nicht ein Star wäre. Daisy Osakue, 22, ist in Italien als Kind nigerianischer Eltern geboren. Sie ist eine erfolgreiche Diskuswerferin und startet für Italien. Auch kommende Woche bei der Leichtathletik-EM in Berlin

Italiens Sportler und Sportfunktionäre reagierten empört auf die Attacke. Torwart-Idol Gianluigi Buffon (selbst teilweise unter Rechtsaußen-Verdacht) twitterte: "Vorwärts Daisy".

Unterstützung von Buffon

Zuspruch kam auch von Starschwimmerin Federica Pellegrini. Die italienische Volleyballerin Valentina Diouf zeigte sich vom Angriff auf Osakue geschockt. Sie warnte: 

"Italien droht eine Rückkehr ins Mittelalter."

Valentina Diouf, Volleyballstar

Nur einer mochte keinen Rassismus erkennen. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega Nord. Seit Wochen hetzt er gegen Ausländer. Nach dem Angriff auf Osakue gibt er sich arglos. Via Twitter erklärte Salvini: "Notstand, ,Rassismus', wo?"

Der Minister reagiert auf Proteste mit Häme

Und es ist längst nicht der einzige Fall. Diese 6 wurden in den vergangenen zwei Wochen bekannt: 

29. Juli nahe Turin

Daisy Osakue, 22-jährige Diskuswerferin, ist Italienerin, ihre Eltern stammen aus Nigeria. Am 29. Juli wird sie in Moncalieri, einem Vorort von Turin, angegriffen und am Auge verletzt. "Sie haben mich wohl für eine afrikanische Prostituierte gehalten. Davon gibt's in dem Viertel viele", sagte Osakue. 

"Die Feiglinge dachten, ich sei eines dieser Mädchen, das alles hinnimmt."

Daisy Osakue, Rassismusopfer

28. Juli, Aprilia nahe Rom

Der Tatort

Der Marokkaner Hady Zuady, 43, wird im Süden Roms totgeschlagen. Anwohner vermuteten einen Einbruch und verfolgten seinen Wagen. Das Auto kam von der Fahrbahn ab. Die spätere Obduktion ergab, dass Zuady am Unfallort totgeprügelt worden war. Zwei Männer wurden festgenommen.

27. Juli, Roseto (Abruzzen)

Ibrahim Diop, 39, ein im Senegal geborener Italiener, wird auf einer Gesundheitsstation bedroht. In dem Fall wird ermittelt. Er soll begrüßt worden sein mit den Worten: 

"Wir sind hier nicht beim Tierarzt."

27. Juli, Partinoco (Sizilien)

Dieng Khalifa, 19, stammt aus dem Senegal. Er bedient in einem Cafe in Partinoco. Von vier jugendlichen Gästen wird er geprügelt und als "schmutziger Neger" bezeichnet.

26. Juli, Cassola (Venetien)

Lenny Delgado, ein Gastarbeiter von den kapverdischen Inseln, verspürt plötzlich einen Schmerz im Rücken. Ein Arzt stellt fest, auf den Mann wurde geschossen. 

17. Juli, Rom

Ein Luftgewehrschütze zielt von seinem Balkon auf eine Roma-Familie. Er trifft ein 15 Monate altes Baby im Rücken. Das Kind droht querschnittsgelähmt zu werden. 

Salvini hetzt gegen Roma

Innenminister Salvini hatte zuvor erwogen, Sinti und Roma in Italien registrieren zu lassen. ​

Irgendwelche Reaktionen? Nicht in Europa

Staatspräsident Sergio Mattarella warnte vor dem "Gift des Rassismus" und erklärte, das Land dürfe nicht zum "Wilden Westen" verkommen.

Auch die katholische Kirche kritisiert Salvini scharf. Der macht sich lustig mit einem Tweet: "Viel Feind, viel Ehr". Am Donnerstag legte Salvini nach und twitterte: gegen die "afrikanische Hitze" könne selbst er nichts tun. 

So richtig lachen, mag außer ihm niemand

Und was macht Europa? Schweigt! Auch die EU-Kommission in Brüssel.

(AFP, per.)

Mehr zum Thema Rassismus und Sexismus

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Link zum Artikel

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Link zum Artikel

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Link zum Artikel

"Lederhosen und Bier sind meine Kultur": Bayerin im Dirndl wehrt sich gegen Anfeindungen

Link zum Artikel

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Link zum Artikel

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Link zum Artikel

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Link zum Artikel

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Link zum Artikel

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Link zum Artikel

"NACHBARN AUFGEPASST" – Wie eine Touristin in Minden zur Einbrecherin erklärt wurde

Link zum Artikel

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Begrenzte Relevanz" – Italiens Verband verzichtet auf Strafe für rassistische Fans

Als Juventus Turin am 2. April dieses Jahres in Cagliari mit 2:0 gewann, sorgte nicht das Resultat für Aufsehen, sondern das Verhalten der Cagliari-Anhänger gegenüber Moise Kean. Der Juve-Youngster wurde während des ganzen Spiels mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt.

Kean ließ die Antwort auf dem Platz folgen, in der 85. Minute sorgte er mit dem 2:0 für den italienischen Rekordmeister für die endgültige Entscheidung. Danach stellte er sich demonstrativ vor den Cagliari-Block, …

Artikel lesen
Link zum Artikel