International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Quittung

Bild: unsplash/gaycenter

"Ist doch witzig" – Kellner in Rom beleidigt schwules Paar auf der Quittung

21.07.18, 19:42

Für ein homosexuelles Paar in Rom endete ein Restaurantbesuch mit einer homophoben Beleidigung. Als der 21-jährige Italiener und sein fester Freund die Quittung bekamen, stand auf dieser zuerst der Sonderwunsch "kein Schafskäse" und dann "Schwuchtel" notiert ("Frocio"). 

Als das Paar den Kellner darauf ansprach, soll dieser behauptet haben, das Ganze sei ein Computerfehler, der doch witzig sei. "Keiner lacht", soll der römische Gast geantwortet haben. "Ich lasse mich von niemandem so beleidigen." 

Das Gay Center Rom veröffentlichte daraufhin am Donnerstag ein Foto der Quittung. "Leider erhalten wir jedes Jahr mehr als 20.000 Beschwerden wegen Homophobie-Episoden, und viele dieser Episoden werden von den Angreifern als lustig angesehen", berichtet Fabrizio Marrazzo, der Sprecher der Organisation in einer Stellungsnahme auf der Website. "Es ist nicht akzeptabel, dass ein schwules Paar nicht in ein Restaurant in der Hauptstadt gehen kann, ohne sich den Abend durch eine Beleidigung verderben lassen zu müssen."

Er ruft Römer und Touristen dazu auf, das Lokal zu boykottieren. Die Bürgermeisterin der Hauptstadt, Virginia Raggi, müsse ihm die Lizenz entziehen, forderte er weiter. Die Stadtverwaltung sprach von einem "schwerwiegenden Vorfall" und kündigte eine Untersuchung an.

(jd/dpa)

Die LGBTQ-Community hält zusammen:

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Leider ist Homophobie vielerorts ein Thema:

Trans-Menschen gelten medizinisch nicht mehr als psychisch gestört

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

"Queer Eye": Die Umstyling-Show der Herzen meldet sich mit Trailer zurück 😍

Ein Plakat reichte: Moskaus Polizei hat LGBTQ-Aktivist Tatchell festgenommen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen