International
Bild

Kane Tanaka ist jugendliche 116 Jahre alt. Bild: imago images / Kyodo News

Rekord: Mehr als 70.000 Hundertjährige in Japan – doch es gibt ein Problem

Japans "Club der Hundertjährigen" feiert einen Rekord: Erstmals zählt die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt mehr als 70.000 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren. Insgesamt leben nach Angaben der Regierung vom Freitag 71.238 Hundertjährige in dem asiatischen Land, das angesichts niedriger Geburtenraten so rasant überaltert wie keine andere Industrienation. Frauen stellten mit 88,1 Prozent weiterhin die Mehrheit der Super-Senioren, wie die Regierung weiter mitteilte.

Anzahl der über 100-Jährigen Japaner steigt seit 49 Jahren jährlich

Seit 49 Jahren steigt die Zahl jährlich auf eine neue Rekordmarke. Zur Langlebigkeit der Japaner tragen die traditionelle Küche, Fortschritte in der Medizin und ein erhöhtes Gesundheitsbewusstsein bei. Die Lebenserwartung bei den Frauen liegt bei durchschnittlich 87,3 Jahren. Männer werden in Japan im Schnitt rund 81,2 Jahre alt.

Problematische Überalterung

Trotz der hohen Lebenserwartung geht die Bevölkerung Japans wegen niedriger Geburtenraten zurück. Der Zuwachs am anderen Ende der Alterspyramide dürfte hingegen noch weiter gehen. Experten schätzen, dass in wenigen Jahren mehr als 100.000 Japaner 100 Jahre oder älter sein werden. Zum Beginn der Statistik 1963 gab es in dem fernöstlichen Inselreich lediglich 153 Hundertjährige.

(as/dpa)

Belgiens Stars trösten tapfere Japaner

Mindestens 34 Todesopfer durch Erdbeben auf indonesischer Insel Sulawesi

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi ist auf mindestens 34 gestiegen. In der Stadt Mamuju in der Provinz West-Sulawesi kamen am Freitag bei dem Beben der Stärke 6,2 mindestens 26 Menschen ums Leben, acht weitere Menschen wurden südlich von Mamuju durch das Beben getötet, wie die örtlichen Behörden mitteilten.

Der Leiter der Katastrophenschutzbehörde in Mamuju, Ali Rahman, sagte, die Opferzahl werde womöglich noch weiter steigen. Viele der Toten seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel