International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Japan bestätigt ersten offiziellen Strahlentoten von Fukushima

Sieben Jahre nach dem Reaktorunfall von Fukushima hat die japanische Regierung erstmals offiziell den Tod eines Strahlenkranken bestätigt. Das berichtete die Zeitung "The Mainichi".

Wie das japanische Arbeitsministerium jetzt bestätigte, habe sie die Strahlenkrankheit eines männlichen Arbeiters offiziell anerkannt. Der Mann, laut Behördenmitteilung Mitte 50, war langjähriger Mitarbeiter des Atommeilers.

Nach dem Reaktorunfall im März 2011 sei er zwei Mal bei Bergungsarbeiten eingesetzt und dabei einer Strahlenbelastung von 34 Milisievert ausgesetzt gewesen. Er war vor zwei Jahren an Lungenkrebs erkrankt und ist jetzt gestorben. Die Behörden stufen seinen Tod offiziell als Strahlentod ein. 

Der Reaktorunfall von Fukushima gilt als eine der schwersten Atomkatastrophen. Nachdem ein Tsunami eine Kernschmelze ausgelöst hatte, bei der Flutkatastrophe starben rund 18.500 Menschen. Rund 160.000 Menschen mussten das Gebiet um den Atommeiler verlassen. 

Nach dem Unfall war die japanische Regierung und der Betreiber Tepco wegen ihres Krisenmanagements heftig in die Kritik geraten. In Deutschland nahm Kanzlerin Angela Merkel den Unfall zum Anlass, um den endgültigen Ausstieg Deutschlands aus der Atomkraft zu besiegeln.

(per)

Weitere Informationen rund um das Thema Umwelt

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link zum Artikel

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link zum Artikel

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link zum Artikel

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link zum Artikel

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link zum Artikel

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link zum Artikel

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link zum Artikel

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link zum Artikel

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link zum Artikel

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • josh89 06.09.2018 08:45
    Highlight Highlight "Nachdem ein Tsunami eine Kernschmelze ausgelöst hatte, starben rund 18.500 Menschen."

    Das ist meiner Meinung nach falsch oder zumindest sehr unglücklich formuliert. Es starben doch 18.500 Menschen durch den Tsunami an sich und nicht auf Grund der Kernschmelze?
    • Peter 06.09.2018 11:26
      Highlight Highlight Der Einwand ist völlig berechtigt. Der Satz wird korrigiert.

Starkes Erdbeben auf den Philippinen – Behörden heben Tsunami-Warnung auf

Nach einem schweren Erdbeben im Süden der Philippinen ist die Tsunami-Warnung nach einigen Stunden wieder aufgehoben worden. Das Erdbeben am Morgen hatte eine Stärke von 7.2.

Eine zunächst ausgelöste Tsunami-Warnung hatte vor gefährlichen Wellen im Umkreis von 300 Kilometern vom Epizentrum des Erdbebens gewarnt. Die Warnung hatte zehn Provinzen und eine Stadt in der südlichen Region von Mindanao betroffen.

(pb/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel