International
Japanese emperor at concert Japanese Emperor Akihito (2nd from R), Empress Michiko (R), Crown Prince Naruhito (2nd from L) and Crown Princess Masako attend a concert being held at the Imperial Palace in Tokyo on April 2, 2019, to celebrate the 60th anniversary of the imperial couple s marriage and the 30th anniversary of the emperor s enthronement. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Rechts die Vergangenheit (Kaiser und Kaiserin), links die Zukunft (Kronprinz und Frau): Japans Kaiser dankt zugunsten seines Sohnes ab. Bild: www.imago-images.de

Die Abdankung von Japans Kaiser Akihito bedeutet das Ende einer Ära

Japan vollzieht eine Zeitenwende: Zum ersten Mal in der ältesten Erbmonarchie der Welt seit 200 Jahren dankt an diesem Dienstag der Kaiser des Landes ab und macht den Thron für seinen Sohn frei. Eine neue Ära beginnt.

Hier kannst du die Abdankungszeremonie in Tokio anschauen:

abspielen

Video: YouTube/euronews (in English)

Japans Kaiser Akihito hat den Göttern des Landes seine Abdankung angekündigt.

Der 85 Jahre alte Monarch führte am Dienstag in den Schreinen seines Palastes religiöse Riten aus - gekleidet in die moderne Version einer jahrhundertealten höfischen Tracht aus goldbrauner Robe und hoch aufragender schwarzer Kopfbedeckung. In den Heiligtümern der japanischen Ur-Religion Shinto wird unter anderem die Sonnengöttin Amaterasu Omikami verehrt. Den Mythen nach sind die japanischen Kaiser unmittelbare Nachfahren von Amaterasu Omikami.

Japan emperor, empress at award ceremony Japanese Emperor Akihito and Empress Michiko attend an award ceremony in Tokyo on April 26, 2019. It was the emperor s last official duty outside the Imperial Palace before his abdication on April 30. (Pool photo) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Wollen nicht mehr: Kaiser Akihito und seine Frau Michiko. Bild: www.imago-images.de

Formal dankt Akihito um Mitternacht (1700 MESZ) ab, womit seine 30-jährige Regentschaft namens "Heisei" (Frieden schaffen) endet. Es ist das erste Mal seit rund 200 Jahren in der ältesten Erbmonarchie der Welt, dass ein Kaiser zu seinen Lebzeiten abdankt.

Am Tag darauf besteigt Akihitos ältester Sohn, Kronprinz Naruhito (59), den Thron und läutet damit eine neue Ära für Japan ein.

Sein Vater Akihito wollte zuvor am Dienstag bei einer staatlichen Abdankungszeremonie im Palast ein letztes Mal Worte an die Öffentlichkeit richten. Es wird die letzte Rede Akihitos als Tenno sein. Als Vertreter der Öffentlichkeit wird der rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe im Beisein von rund 300 Gästen und Mitgliedern der Staatsspitze Worte der Dankbarkeit für den seit 30 Jahren amtierenden Tenno aussprechen.

Akihitos Regentschaft "Heisei" war für Japan eine Zeit des Friedens, aber auch der Katastrophen - wie das Erdbeben in Kobe 1995 und die Dreifachkatastrophe aus Erdbeben, Tsunami und Atomunfall 2011 in Fukushima. Wirtschaftlich ging es zudem mit Japan in dieser Zeit bergab. Voller Erwartung blicken die Japaner denn auch auf die Ära des neuen Kaisers Naruhito, der die Regierung den Devisennamen "Reiwa" gab. Offiziell wird dies mit "schöner Harmonie" übersetzt.

Akihito war der erste Repräsentant eines etwas moderneren, dem Volke näheren Hofes.

Als damaliger Kronprinz brach er im April 1959 mit der fast 2000 Jahre alten Hoftradition und heiratete mit der Unternehmertochter Michiko Shoda eine Bürgerliche. Die Hochzeit zwischen Akihito und seiner "Tennisplatz-Liebe" versetzte damals Millionen Japaner in wahre Begeisterungsstürme. Ihre Kinder kamen im Krankenhaus und nicht im Palast zur Welt. Michiko schaffte die Amme ab und stillte ihre Kinder selbst, bis dahin unvorstellbar.

Während Akihito wie üblich ab dem dritten Lebensalter von einer fremden Familie aufgezogen wurde, erzogen er und Michiko ihre Kinder selbst.

Tenno-Experte Ernst Lokowandt sagt:

"Ab dem jetzigen Kaiser kann man erstmals von einer kaiserlichen Familie sprechen", meint der

Tokio, dpa

Zwar darf sich ein japanischer Kaiser zu politischen Fragen nicht äußern.

Dennoch wurde Akihito zum Verfechter der pazifistischen Nachkriegsverfassung. Trotz seiner eigenen angeschlagenen Gesundheit setzte er sich mit Michiko für die Opfer von Katastrophen ein, spendete den Menschen Trost und machte Mut.

Es wird erwartet, dass der künftige Kaiser Naruhito seinem Vater nacheifert. Zugleich erwartet man von ihm ebenfalls Neues, das zur künftigen Entwicklung der Gesellschaft passt. Palastbeobachtern zufolge dürfte sich Naruhito als erster Kaiser, der im Ausland studierte, verstärkt auf globale Fragen konzentrieren. Seine Frau, die künftige Kaiserin Masako, ist eine in Harvard ausgebildete Diplomatin. Seit 15 Jahren erholt sie sich nach offiziellen Angaben von einer "Anpassungsstörung", die vom Stress ihres Amtes herrühre.

60th wedding anniversary of Japan emperor, empress Japanese Crown Prince Naruhito and Crown Princess Masako arrive at the Imperial Palace in Tokyo on April 10, 2019, to attend a dinner party celebrating the 60th wedding anniversary of Emperor Akihito and Empress Michiko. (Pool photo) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Kronprinz Nuruhito und seine Frau Masako winken. Winke winke. Bild: www.imago-images.de

Beobachter sehen dahinter vor allem den lange Zeit auf ihr lastenden Druck, einen männlichen Thronfolger zu gebären. Die künftige Kaiserin brachte zwar schließlich Tochter Aiko zur Welt, doch Frauen ist der Thron in Japan verwehrt. Das Volk bringt für Masako jedoch längst nicht mehr nur Mitleid auf: Kritiker vermissen bei ihr einen "Geist der Selbstlosigkeit", den ihre Schwiegermutter für das Volk aufbrachte.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer als gedacht

Die neusten Enthüllungen machen ein Impeachment immer wahrscheinlicher. Am Donnerstag folgt der nächste Showdown.

Am Sonntag hat Donald Trump zugegeben, dass er in einem Telefongespräch mit dem Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, die Sache mit Joe Biden angesprochen habe. Trump wirft dem ehemaligen US-Vize-Präsidenten und seinem wichtigsten Herausforderer bei den nächsten Wahlen vor, die Ukraine genötigt zu haben, einen Staatsanwalt zu entlassen, der gegen seinen Sohn Hunter ermittelt hat.

Nun hat die "Washington Post" enthüllt – und die "New York Times" hat es bestätigt –, dass Trump vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel