Der US-Bundesstaat Washington hat die Todesstrafe abgeschafft 

Im US-Bundesstaat Washington wird künftig niemand mehr hingerichtet. Die Todesstrafe werde "willkürlich" und aufgrund rassistischer Vorurteile verhängt, urteilte das Oberste Gericht in dem nordwestlichen Bundesstaat am Donnerstag. Die Richter kritisierten eine uneinheitliche Anwendung der Todesstrafe, die oft vom Ort des Verbrechens, dem Wohnort des Täters oder seiner Herkunft abhänge. Daher verstoße sie gegen die Verfassung.

Das Gericht ordnete an, alles Todesurteile in lebenslange Haftstrafen umzuwandeln. Nach Angaben des Informationszentrums zur Todesstrafe (DPIC) betrifft dies acht Verurteilte. Die letzte Hinrichtung in dem Bundesstaat war 2010 vollstreckt worden.

Die Todesstrafe wurde in Washington schon drei Mal kurzzeitig verboten.

Washington ist der 20. US-Bundesstaat, der die Todesstrafe abgeschafft hat. Allerdings hatte das Oberste Gericht in Washington die Todesstrafe bereits in den Jahren 1972, 1979 und 1981 als verfassungswidrig eingestuft. Im Anschluss wurden jeweils neue Gesetze erlassen.

Washingtons Gouverneur Jay Inslee begrüßte das Urteil als äußerst wichtigen Schritt hin zu einer "fairen Rechtsprechung". Der demokratische Politiker hatte 2014 ein Moratorium für die Vollstreckung von Todesurteilen verhängt.

Auch Bürgerrechtsorganisationen in den USA priesen das Urteil als richtigen Schritt an. Die "American Civil Liberties Union" (ACLU) schrieb:

"Die Strömung wendet sich gegen diese barbarische und rassistisch orientierte Praxis."

In so vielen Ländern gibt es die Todesstrafe noch:

Laut dem Amnesty-International-Jahresbericht über das Jahr 2017 haben derzeit

106 Staaten die Todesstrafe vollständig abgeschafft;
8 Staaten die Todesstrafe in Friedenszeiten abgeschafft;
28 Staaten die Todesstrafe in der Praxis abgeschafft;
56 Staaten die Todesstrafe beibehalten.

Laut dem Amnesty-Bericht wurden im Jahr 2017 in 23 Staaten mindestens 993 Gefangene hingerichtet. Nicht in dieser Statistik aufgenommen ist China. Allein dort seien "wahrscheinlich mehrere Tausend Hinrichtungen vollzogen" worden. An zweiter Stelle nach China steht laut Amnesty-Angaben der Iran mit mehr als 507 Hinrichtungen.

Amnesty-International-Jahresbericht

Auch Malaysia könnte die Todesstrafe bald abschaffen

Am Donnerstag kündigte der malayische Justizminister an, dass Malaysias Regierung die Todesstrafe abschaffen will. Das Parlament wird am kommenden Montag darüber beraten, wie malaysische Medien berichteten. Geplante Hinrichtungen seien aber zunächst ausgesetzt worden. Obwohl die Debatte noch aussteht, ist sich Justizminister Liew Vui Keong seiner Sache ziemlich sicher: "Die Todesstrafe wird abgeschafft. Punkt", sagte er den Berichten zufolge vor Studenten an einer malaysischen Universität.

Menschenrechtler begrüßten das Vorhaben. Es sei eine "erstaunliche Ankündigung", schrieb etwa Amnesty International Malaysia auf Twitter. Derzeit droht laut lokalen Medienberichten noch mehr als 1200 Menschen in Malaysia die Vollstreckung der Todesstrafe. Sie wurden wegen Drogenhandel, Terrorismus, Verrat oder anderer Verbrechen verurteilt.

(fh/afp/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel