International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago stock&people

"Ich dachte, er könne mich töten." Was eine Professorin gegen Trumps Kandidaten aussagt

27.09.18, 19:44 28.09.18, 07:58

Den Mund zugehalten und schallend gelacht: Zum Vorwurf einer versuchten Vergewaltigung hat die Professorin Christine Blasey Ford ihre Anschuldigungen gegen Donald Trumps Kandidaten für den Obersten Gerichtshof dargelegt.

Prof. Blasey Fords Statement

Video: YouTube/NBC News

Den Tränen nahe und mit zitternder Stimme beschrieb sie am Donnerstag in der Senatsanhörung im Justizausschuss, wie sie als Teenager von dem jetzigen Richterkandidaten Brett Kavanaugh bedrängt worden sei. 

Die Aussage der Professorin:

"Brett hat mich gepackt und versucht, meine Kleider herunterzureißen. Es war nicht leicht für ihn, weil er betrunken war und ich einen einteiligen Badeanzug unter meiner Kleidung trug. Ich habe gedacht, dass er mich vergewaltigen will. Ich habe versucht, um Hilfe zu schreien."

Sie leide bis heute an Angstzuständen und Klaustrophobie. Am besten in Erinnerung geblieben sei ihr das schallende Gelächter von Kavanaugh und dessen Freund.

Kavanaugh habe ihr den Mund zugehalten

"Das hat mir am meisten Angst gemacht... Ich war schwer für mich, Luft zu holen. Ich habe gedacht, dass Brett mich versehentlich töten könnte."

Sie habe sich zu der Aussage entschlossen, weil sie es für ihre staatsbürgerliche Pflicht halte, sagte die Psychologieprofessorin. Sie sei sich zu 100 Prozent sicher, dass es Kavanaugh gewesen sei, der sie in der High-School-Zeit angegriffen habe. Sie werde von niemandem instrumentalisiert.

Kavanaugh sollte sich später ebenfalls vor dem Ausschuss äußern. Es wurde erwartet, dass er die Vorwürfe erneut entschieden zurückweist. "Sexuelle Übergriffe sind schrecklich. Es ist moralisch falsch. Es ist illegal. Es widerspricht meinem religiösen Glauben", hieß es in einer bereits zuvor veröffentlichten Aussage Kavanaughs. Auch zwei andere Frauen haben ihm sexuelle Übergriffe in den 80er Jahren vorgeworfen.

FILE - In this Sept. 5, 2018, file photo, President Donald Trump's Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh listens to a question while testifying before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Brett Kavanaugh Bild: AP

Trump hat Kavanaugh bislang gegen die Vorwürfe verteidigt, signalisierte am Mittwoch aber, ihm möglicherweise doch die Unterstützung zu entziehen. "Ich werde abwarten, was gesagt wird", sagte Trump vor Journalisten. An seiner Kandidatur für den Richterposten hält Kavanaugh bislang fest. Die Demokraten forderten Trump dagegen auf, die Nominierung zurückzuziehen oder eine Untersuchung der Vorwürfe durch den FBI einzuleiten.

(jd/rer)

Fliegt ein Trump über London

Nach Recht und Gesetz

Bundesgerichtshof: Dashcamvideos sind als Beweismittel vor Gericht zulässig

"Sonny Black" von Bushido ist zu Unrecht auf dem Index, urteilt ein Gericht 

Bundeswehrsoldat in Freiburg verurteilt, weil er Jungen gegen Geld missbrauchte  

EU verklagt Deutschland wegen dreckiger Luft – warum das erwartbar war, aber nichts ändert

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Gerade erst geht mit dem mutmaßlichen Angriff des ehemaligen Radsportlers Jan Ullrich auf eine Escortlady wieder ein prominenter Fall durch die Medien, der Sexarbeit und Gewalt in den Fokus rückt. Sind gewalttätige Übergriffe ein Berufsrisiko, mit dem Prostituierte ständig rechnen müssen?Charlie Hansen: Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und von einigen Kolleginnen berichten, dass wir selten physischer Gewalt durch Freier ausgesetzt sind. Viele Menschen mögen Übergriffe und …

Artikel lesen