International

Anwalt will Kindermörder Marc Dutroux aus Haft holen – und schreibt dafür Opferfamilien

Der Anwalt des belgischen Kindermörders Marc Dutroux möchte dafür sorgen, dass sein Mandant freikommt. Nun hat er einen Brief an die Hinterbliebenen der Opfer geschrieben, um mit ihnen eine mögliche vorzeitige Freilassung seines Mandanten unter Auflagen zu erörtern.

Sein Brief, der in den kommenden Tagen abgeschickt werden soll, sei ein "Schritt der Öffnung" und ein Gesprächsangebot, sagte der Anwalt Bruno Dayez am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. 

Damit wolle er vor einem Antrag auf vorzeitige Haftentlassung von Dutroux klären, ob die Hinterbliebenen in diesem Zusammenhang Forderungen stellten und um welche es sich handele, sagte Dayez. Nach seinen Angaben verfasste er das Schreiben in Abstimmung mit seinem Mandanten.

BRU13 - - ARLON, BELGIUM : Accused Marc Dutroux sits in his box, Thursday 22 April 2004, during a new session of the trial of Belgian paedophile Marc Dutroux and his accomplices Michelle Martin, Michel Lelievre and Michel Nihoul at the assize court of Arlon. POOL PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x1780798x

Dutroux während des Prozesses. Bild: imago/Belga

2004 wurde Dutroux zu lebenslanger Haft verurteilt, eine vorzeitige Haftentlassung schloss das Gericht im südbelgischen Arlon damals aus.

Dutroux hatte sich im Prozess nicht entschuldigt:

Während seines Prozesses hatte Dutroux kein Wort des Bedauerns geäußert und keine Entschuldigung hervorgebracht.
Dayez argumentiert nun, damals sei "die Frucht noch nicht reif" gewesen. Mittlerweile seien aber 22 Jahre vergangen. Dutroux ist heute 61 Jahre alt, er sitzt seit 1996 im Gefängnis.

Im Februar hatte der Anwalt ein Buch mit dem Titel "Warum Dutroux freilassen" veröffentlicht. Darin vertritt er die These, dass kein verurteilter Verbrecher länger als 25 Jahre in Haft bleiben sollte. Bis zum Jahr 2021 will der Verteidiger eine Freilassung seines Mandanten unter Auflagen erreichen. Der Fall Dutroux hatte Belgien traumatisiert und in aller Welt für Erschütterung gesorgt.

(hd/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und Österreich sowie die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands – Kopenhagen, Lissabon und Dublin. Insgesamt sind damit nun schon 14 von 27 EU-Mitgliedstaaten zumindest teilweise wieder als Risikogebiete ausgewiesen.

Erstmals wurden am Mittwoch Regionen in Dänemark, Portugal, Irland und …

Artikel lesen
Link zum Artikel