International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kronprinzessin Victoria soll sexuell belästigt worden sein

Die Affäre um die Nobelpreis-Akademie zieht weitere Kreise: Jean-Claude Arnault, Ehemann eines Mitglieds, steht im Verdacht, über Jahre hinweg mindestens 18 Frauen sexuell belästigt zu haben. Auch Kronprinzessin Victoria soll zu seinen Opfern zählen. Das berichtet die schwedische Zeitung "Svenska Dagbladet" und beruft sich dabei auf drei unabhängige Quellen. 

Seit November 2017 wird die Schwedische Akademie, die unter anderem den Literaturnobelpreisträger bestimmt, von einem Belästigungs- und Korruptionsskandal erschüttert. Im Zuge der #MeToo-Bewegung hatten 18 Frauen von sexuellen Übergriffigkeiten einer "Kulturpersönlichkeit" aus dem Umfeld der Akademie berichtet. Die Rede ist von Jean-Claude Arnault, dem Ehemann der bedeutenden Lyrikerin Katarina Frostenson.

Zu seinen Opfern zählte laut "Svenska Dagbladet" auch "eine wichtige Person aus dem Kulturbetrieb". Dabei soll es sich um Kronprinzessin Victoria handeln. Drei unabhängige Quellen berichteten dem Blatt, wie der 71-Jährige die Tochter von König Carl XVI. während eines Treffens in der Villa der Schwedischen Akademie im Stadtteil Djurgården in Stockholm unsittlich berührt habe. Er soll ihr unter anderem an den Po gefasst haben.

ARCHIV - 01.11.2016, Kopenhagen: Die schwedische Schriftstellerin Katarina Frostenson. (zu dpa

Die schwedische Schriftstellerin Katarina Frostenson wurde 1992 zum Mitglied der Schwedischen Akademie gewählt. Bild: SCANPIX DENMARK

Jean-Claude Arnault hatte die Macht seiner Frau Katarina Frostenson ausgenutzt. Zudem soll das Paar die Namen von acht Nobelpreisträgern vorzeitig ausgeplaudert haben. Eine Untersuchung habe beide Vorwürfe bestätigt, teilte die Akademie mit. "Unakzeptables Verhalten in Form von unerwünschter Intimität ist vorgekommen, war allerdings in der Akademie nicht allgemein bekannt."

Kein Literaturnobelpreis 2018?

Doch weil einige mit dem Umgang der Akademie mit diesen Erkenntnissen unzufrieden waren, hatten sich mehrere Mitglieder aus Protest zurückgezogen. Damit sind von den ehemals 18 nur noch 10 Mitglieder aktiv.

Die Schwedische Akademie zieht nun in Erwägung, in diesem Jahr keinen Literaturnobelpreis zu vergeben.

"Das Ansehen des Literaturnobelpreises hat großen Schaden genommen durch die Aufmerksamkeit um die Krise der Akademie."

Schwedische Akademie

Den Schaden versuche man jetzt zu begrenzen. Man arbeite daran, das Vertrauen wieder herzustellen und hoffe, so auch bisher aus Protest inaktive Mitglieder wieder zurückzugewinnen.

(dpa/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Misstrauensvotum in Österreich: Parlament stürzt Kanzler Kurz

Das österreichische Parlament hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seiner Regierung das Misstrauen ausgesprochen. Bis zur Neuwahl im Herbst brauch das Land nun eine Übergangsregierung.

Kurz musste sich dem Misstrauensvotum stellen, nachdem die von ihm geführte Koalition an der Veröffentlichung eines Videos mit FPÖ-Politiker und Vizekanzler Heinz-Christian Strache zerbrochen war.

In dem Video hatte Strache im Gespräch mit einer angeblichen russischen Oligarchennichte angeboten, mögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel