International
Canada's Prime Minister Justin Trudeau attends a news conference at Rideau Cottage in Ottawa, Ontario, Canada March 13, 2020. REUTERS/Blair Gable

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau. Bild: reuters / BLAIR GABLE

Trudeau lanciert Challenge gegen Coronavirus – aus seiner Küche

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau befindet sich in einer 14-tägigen Quarantäne. Seine Ehefrau Sophie Grégoire wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Er selbst ließ keinen Test machen, zog sich sicherheitshalber aber aus der Öffentlichkeit zurück. Aus der heimischen Küche hat er am Montagabend eine Twitter-Challenge lanciert.

In einminütigen Videos in den Landessprachen Englisch und Französisch forderte Trudeau seine 4,8 Millionen Follower auf, zu Hause zu bleiben und die Hygienevorschriften zu beachten, um die Infektionskurve einzuebnen (#plankthecurve). Zur Weiterverbreitung nominierte der Premier Hollywoodstar Ryan Reynolds und Schmusesänger Michael Bublé.

Die ließen sich nicht zweimal bitten und schlossen sich Trudeaus Aufruf an, Reynolds ebenfalls mit einem Video an seine mehr als 15 Millionen Follower, Bublé mit einem Tweet. Der Schauspieler nominierte seinerseits unter anderem den Komiker Seth Rogen, der Sänger seinen Kollegen Justin Bieber und Hockey-Superstar Connor McDavid.

Ähnliche Aktion in der Schweiz

Die Challenge dürfte sich heute fortsetzen. Auch im schweizerischen Bern beobachtet man die Offensive der Kanada-Promis mit Interesse, denn Bundesrat Alain Berset hat am letzten Freitag eine ähnliche Aktion auf Twitter und Instagram gestartet und Christa Rigozzi, Rapper Stress sowie Roger Federer aufgefordert, seine Botschaft zum Schutz vor dem Coronavirus zu verbreiten.

Seither zieht die Berset-Challenge ihre Kreise im virtuellen Raum. Bisher angeschlossen haben sich unter anderem Ex-Radprofi Fabian Cancellara, Triathletin Daniela Ryf und der Sänger Bastian Baker.

(pbl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz EU-Richtlinien: Warum Flugreisen gerade "ziemlich gefährlich" sein können

Der Flugverkehr nimmt weltweit wieder zu. Die Europäische Union hat Richtlinien erlassen, mit denen die Airlines Passagiere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen sollen. Die gehen Experten nicht weit genug.

Sie kritisieren die Richtlinien der Europäischen Union zu Flugreisen als unzureichend. Infektionsepidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule Berlin befürchtet: "Wenn wir das alles so zulassen, gibt es wieder eine zweite Welle."

Die Europäische Kommission hatte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel