International
Bild

Das ist ein Panther – ja, ein Panther. In Frankreich. Auf einem Dach. Bild: Screenshot Twitter / France24

Nein, das ist KEIN schwarzes Kätzchen – naja gut, irgendwie schon

Am Mittwoch gingen bei den Behörden in Armentieres bei Lille in Norden Frankreichs Meldungen über ein freilaufendes Raubtier ein.

Haha, lustig, dachte sich wohl der ein oder andere Feuerwehrmann/-frau, als er oder sie auf seinem roten Fahrzeug in Richtung des besagten Hauses fuhr.

Immer wieder werden Einsatzkräfte zu irgendwelchen Orten gerufen, an denen angeblich gefährliche Tier gesehen wurden – die dann vor Ort nie (wieder) gesehen wurden. Doch in Armentieres war es anders. So sahen die verdatterten Männer und Frauen tatsächlich den schwarzen Panther, wie er auf dem Ziegeldach hin und her tigerte.

Ja, einen Panther. Keine große schwarze Hauskatze.

Ihr glaubt uns nicht? Seht selbst:

Und was machten sie? Sie fingen ihn ein. Klar. Die örtliche Tierschutzorganisation nahm den Dachtiger in ihre Obhut – und stellte fest, dass ihr neuester Schützling etwa sechs Monate alt sei und in etwa so groß ist, wie ein Labrador.

Ihr glaubt uns immer noch nicht? Hier ist die "große schwarze Katze" in Nahaufnahme:

Bleibt noch eines zu klären: Wo kam der Panther her? Nun, auf die Antwort zu dieser Frage musst du dich noch etwas gedulden. Denn das ist bisher noch nicht geklärt.

Hier sind noch ein paar Bilder, weil wann sieht man schon mal einen Panther auf einem Dach?

Der Panther bekommt jetzt ein neues Zuhause. Ein Zoo aus der Region wird sich seiner annehmen. Da darf er dann hinter tausend Stäben von seinem Ausflug in die Freiheit träumen.

(pcl/aeg)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Elefanten retten Babyelefanten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Todesfall durch mysteriöse neue Lungenkrankheit in China

Erstmals ist ein Patient an der rätselhaften neuen Lungenkrankheit gestorben, die in China ausgebrochen ist.

Nach den Ermittlungen sind die Patienten meist Mitarbeiter oder Besucher eines Marktes in Wuhan gewesen, wo neben Fischen auch Wildtiere verkauft werden. "Es sind keine klaren Erkenntnisse für eine Übertragung von Mensch zu Mensch gefunden worden", teilte die Kommission mit. Unter den mehr als 700 Personen, darunter mehr als 400 medizinische Mitarbeiter, die Kontakt zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel