International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie leben die Menschen in Nordkorea? Ein Einblick in 6 Punkten und 11 Bildern

13.06.18, 17:18
Franziska Hoppen
Franziska Hoppen

Propaganda an beinah jeder Straßenecke

Werbung ist in Nordkorea hauptsächlich dem Staat vorbehalten. Der plakatiert die Straßen mit den Helden des Koreakrieges (1950-1953) oder mit Bildern des Machthabers voll. Hauptsache die militärische Macht des Landes kommt zum Ausdruck und der Personenkult um die Staatsführung wird angeheizt.

Beispiele aus Pjöngjang:

bild: getty images

bild: getty images

Intranet statt Internet

Die Nordkoreaner dürfen ein staatlich kontrolliertes Intranet mit einigen tausend Seiten benutzen – freigegeben wurde es im Jahr 2000. Es ist in den meisten Städten sowie in Universitäten abrufbar. Nur wenige Nordkoreaner haben Zugang zu Seiten außerhalb des Landes. 

bild: getty images

Die Große Studienhalle des Volkes steht in Pjöngjang, ist die zentrale Bibliothek des Landes und wird auch als Volkshochschule genutzt. Hier können Nordkoreaner nicht nur durch das Intranet surfen, sondern auch Musik hören. Sogar ein paar westliche Hits, etwa von den Beatles, laufen auf diesen Geräten (Wired).

bild: getty images

Militär, Militär, Militär!

Nordkorea ist eines der ärmsten Länder der Welt, etwa ein Viertel seines Bruttoinlandsproduktes gibt das Land für das Militär aus. Welche Waffen und vor allem wie viele Atombomben Nordkorea besitzt, weiß keiner so genau. Schätzungen schwanken zwischen 15 und 60 Atombomben.

bild: getty images

Auch Militärparaden gehören zum Alltag. Sie sollen die Bevölkerung motivieren und der Welt gleichzeitig zeigen: So viel Macht haben wir.

Hier bereiten sich junge Pioniere darauf vor:

bild: getty images

Liebe und Verehrung für den Führer und seine Vorgänger

Das Großmonument Mansudea erinnert an die Unabhängigkeitsbewegung gegen die japanische Herrschaft über Korea. Die Statuen des "Ewigen Präsidenten" und ersten Diktators Nordkoreas Kim Il-sung und seines Sohnes Kim Jong-il darf man nur zusammen fotografieren. Sie müssen auf dem Bild von Kopf bis Fuß zu sehen sein (BBC).

bild: getty images

Und wo sie nicht stehen, da hängen sie:

bild: getty images

Abgegrenzt 

Wenig kommt rein, so gut wie niemand raus. Nordkorea ist sowohl nach China als auch nach Südkorea hin abgeschottet.

bild: getty images

Chinesische Touristen betrachten von einer Brücke aus das Nachbarland. Sie wurde im zweiten Weltkrieg zerbombt und bricht kurz vor dem nordkoreanischem Ufer ab.

bild: getty images

Armut 

Aktuelle Zahlen gibt es kaum, aber in den späten neunziger Jahren starben nach Schätzungen zwischen 500.000 und 600.000 Menschen in einer Hungersnot. Nur ein kleiner Teil des Landes kann für die Landwirtschaft genutzt werden, denn Nordkorea ist bergig und während eines Großteil des Jahres liegt Schnee.

Grund für die damalige Hungersnot war eine Mischung aus schlechten Ernte-Erzeugnissen, einem Stopp von Produkten aus der mittlerweile gefallenen Sowjetunion und einer schlechter Verteilung der Ressourcen (Ärzteblatt).

In den letzten 50 Jahren hat Nordkorea keinerlei Wirtschaftsstatistiken mehr veröffentlicht. Deswegen ist schwer zu sagen, wie arm das Land wirklich ist. 

Zwischen der Hauptstadt und den ländlichen Regionen sollen laut Beobachtern aber extreme Unterschiede herrschen (Tagesspiegel). Auf dem Land sollen die Menschen extrem arm sein: 

bild: getty images

Meanwhile in Singapur – die Bilder vom Treffen zwischen Trump und Kim:

Was lief da nochmal zwischen Kim und Trump? Hier kannst du es nachlesen:

Wie sich Trump und Kim auf den Singapur-Gipfel vorbereiten

Treffen sich 2 Diktatoren – Sogar Fox macht aus Trump schon einen Despoten

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Nordkorea schließt Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Zeit drängt: An diesem Donnerstag endet die EU-Umfrage zur Abschaffung der Sommerzeit

Jetzt aber schnell: Wir Europäer haben noch bis Donnerstagabend 23.00 Uhr Zeit, an einer EU-weiten Umfrage zum Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit teilzunehmen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Peter Liese (CDU), erwartet bei der Online-Umfrage eine große Mehrheit für die Abschaffung. "Die erhoffte Energieeinsparung ist nicht eingetreten und viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung", sagte Liese.

In Deutschland gibt es …

Artikel lesen