International
MADRID, SPAIN - MARCH 12:  Actor Javier Bardem attends the 'Union de Actores' awards at Circo Price theater on March 12, 2018 in Madrid, Spain.  (Photo by Pablo Cuadra/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Nach Missbrauchsskandal: Schauspieler Javier Bardem stellt sich hinter Woody Allen

US-Schauspieler Javier Bardem ("Vicky Christina Barcelona", "No Country for Old Men") stellt sich nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Woody Allen hinter den Regisseur. Das berichtet vulture.com

Allens Adoptivtochter Dylan Farrow hatte dem 82-Jährigen Anfang des Jahres sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Allen negiert die Vorwürfe.

Bardem gab jetzt der "Paris Match" ein Interview und äußerte sich darin zum Thema.

Bardem sagt, er schäme sich "absolut nicht", vor zehn Jahren mit dem US-Regisseur am Set von "Vicky Christina Barcelona" gearbeitet zu haben.

Der Schauspieler spielte 2008 im Film an der Seite seiner Ehefrau Penélope Cruz und Scarlett Johansson.

Weiter sagte der 49-Jährige:

"Wenn es Beweise geben würde, dass Woody Allen schuldig ist, dann ja, dann hätte ich aufgehört mit ihm zu arbeiten"

"Ich bin sehr schockiert darüber, wie er plötzlich behandelt wird", fügte Bardem hinzu. "Urteile in New York und Connecticut haben ihn für unschuldig befunden, die rechtliche Situation ist heute die gleiche wie 2007".

Bardem ist damit nicht allein, auch Schauspielerin Diane Keaton und Alec Baldwin hatten sich zuvor trotz der Vorwürfe hinter den Regisseur gestellt.

(yp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor einem Jahr trat sie zurück: Was Theresa May heute macht

Am Ende flossen die Tränen. "Ich werde bald den Posten verlassen, den auszufüllen die Ehre meines Lebens war", sagte May vor gut einem Jahr vor der schwarzen Tür des Regierungssitzes 10 Downing Street in London. Am 24. Juli 2019 war dann Schluss. May musste ihrem Nachfolger Boris Johnson Platz machen.

Bei ihrem Amtsantritt war sie oft mit der "Eisernen Lady", Margaret Thatcher, verglichen worden. Doch May war eher eine hölzerne Lady. Ihr steifes Auftreten und ihre gestanzten Phrasen …

Artikel lesen
Link zum Artikel