International
a huge coal loading conveyor belt piles coal. Kooragang Island, Newcastle, NSW, Australia

Kohleförderung in Australien. Bild: iStockphoto/getty

Siemens hält an Australien-Auftrag fest – Luisa Neubauer ruft zu neuen Protesten auf

Der Industriekonzern Siemens hält trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien fest. Klima-Aktivistin Luisa Neubauer ruft deshalb zu neuen Friday-For-Future-Protesten gegen den Konzern auf.

Elf spontane Demonstrationen soll es am Montag geben, schreibt Neubauer auf Twitter.

Die Entscheidung hatte Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser am Sonntagabend auf Twitter mitgeteilt.

Fridays for Future hatte das umstrittene Siemens-Projekt zuvor schon heftig kritisiert. Konzernchef Kaeser kündigte daraufhin die Prüfung des Auftrages an – und bot Luise Neubauer einen Job bei Siemens an. Die lehnte das Angebot aber dankend ab.

Luise Neubauer: "Unentschuldbarer Fehler"

Schon am Sonntagabend kritisierte Neubauer die Entscheidung Kaesers mit scharfen Worten.

"Joe Kaeser macht einen unentschuldbaren Fehler."

Luisa Neubauer dpa

Die Entscheidung sei "aus dem Jahrhundert gefallen". Statt Verantwortung für das Pariser Klimaschutz-Abkommen zu übernehmen, gefährde Siemens damit das Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad einzudämmen.

"Wir haben Kaeser gefragt, alles in seiner Macht stehende zu tun um die Adani-Mine zu verhindern", sagte Neubauer mit Blick auf ein Treffen mit dem Siemens-Chef am Freitag. "Stattdessen schlägt er nun Profit aus diesem Katastrophen-Vorhaben."

Die Menschen seien an einem Punkt in der Geschichte angekommen, "an dem jeder CEO in dieser Größenordnung gefragt ist sich zu entscheiden: für oder gegen das Klima, für oder gegen die Rechte zukünftiger Generationen und den Schutz der Menschen und Tiere, die heute betroffen sind." Kaeser habe für Siemens diese Entscheidung getroffen.

Darum geht es bei dem Siemens-Auftrag

Beim dem Geschäft geht es um Signalanlagen für eine gigantische Kohlemine, die in Australien entstehen soll.

Die Adani Group mit Hauptsitz in Indien will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft.

Auch die weltweit bekannte Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg hatte von Siemens zuletzt einen Rückzieher bei dem Projekt verlangt. Neubauer bekräftigte im Gespräch mit der "Bild am Sonntag" ihre Kritik an der Beteiligung des Münchner Industriekonzerns an dem Kohleminen-Großprojekt. Siemens will bis Montag über die Lieferung an Adani entscheiden.

(pcl/dpa/rt)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Unternehmer über Saskia Esken: "Sie streut den Menschen Sand in die Augen"

Seit gut einem Monat sind die neuen SPD-Vorsitzenden im Amt. Während Norbert Walter-Borjans eine Nebenrolle zu spielen scheint, ist es vor allem Saskia Esken, die mit ihren Vorstößen polarisiert. Wie auch am Wochenende.

Auch Harald Christ ist wenig begeistert von Eskens Vorstoß. Der Unternehmer war bis vor kurzem der Mittelstandsbeauftragte der SPD. Nach 30 Jahren Mitgliedschaft in der Partei trat Christ – nach der Wahl von Esken und Walter-Borjans – im Dezember 2019 aus der SPD aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel