International
Bild

Greta Thunberg. Im Hintergrund: Eine Demonstration von Fridays for Future am Freitag in München gegen Siemens. Bild: picture alliance/ZUMA Press

Greta Thunberg mischt sich in Streit zwischen Fridays for Future und Siemens ein

Die Aufregung um ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien ebbt nicht ab. Auch der deutsche Konzern Siemens steht dabei in der Kritik, weil er eine Zugsignalanlage für das Werk liefern will. Nun hat sich auch Klimaaktivistin Greta Thunberg eingeschaltet.

Darum ist das Projekt so umstritten:

Die Adani Group mit Hauptsitz in Indien will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft.

Neben dem Klimaaspekt geht es dabei auch um den Verbrauch von Wasser, die Zerstörung von Lebensraum und den Transport der Kohle über das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt.

Siemens soll für eine Zugstrecke vom Bergwerk zum Hafen Abbots Point Signaltechnik liefern. Angesichts von Protesten gegen die Pläne will das Unternehmen laut Konzernchef Joe Kaeser bis Montag entscheiden, ob der Auftrag ausgeführt wird.

Jobangebot für Luisa Neubauer

Kaeser bot der deutschen Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer am Freitag einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy an.

Neubauer ließ offen, ob sie das Angebot annehmen wird. Sie werde Kaeser "sicherlich eine Rückmeldung dazu geben". Die Kernfrage der Angelegenheit sei das aber nicht.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Kabarettist Dieter Nuhr attackiert Greta Thunberg erneut: "Naiv und gefährlich"

Heftige Vorwürfe und keine Aussicht auf Frieden in Sicht. Der Kabarettist Dieter Nuhr hat es sich mit der "Fridays For Future"-Bewegung von Greta Thunberg verscherzt.

In seiner Sendung "Nuhr im Ersten" hatte sich der Kabarettist in der ARD zudem höhnisch über den Frust der Klimaaktivistin geäußert: "Wir haben eine Welt geschaffen, in der siebeneinhalb Milliarden Menschen bei wachsendem Wohlstand und wachsender Gesundheit immer älter werden. Das ist beschämend." Klimaaktivistin warfen Nuhr …

Artikel lesen
Link zum Artikel