International

Greta Thunberg ist das Gesicht der Fridays For Future-Bewegung. Bild: reuters

Greta Thunberg ruft uns alle zum Klimastreik am Freitag auf

Dieser Aufruf richtet sich nicht nur an die Schüler: Greta Thunberg, die schwedische Initiatorin der "Fridays for Future"-Schülerproteste gegen den Klimawandel, hat in der Freitagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" zusammen mit ihrer deutschen Mitstreiterin Luisa Neubauer einen globalen Streikaufruf verfasst. Alle Erwachsenen sind aufgerufen, sich an den Protesten am Freitag zu beteiligen.

In dem Text heißt es:

"Es ist Zeit für uns alle, massenhaften Widerstand zu leisten – wir haben gezeigt, dass kollektive Aktionen funktionieren."

Luisa Neubauer, one of the organisers, speaks during a

Die deutsche Klima-Aktivistin Luisa Neubauer. Bild: X90145

Der Klimawandel sei eine "Aufgabe für die gesamte Menschheit". Die beiden Aktivistinnen schreiben in ihrem Aufruf: "Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht ganz verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Tut uns leid, wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Aber das ist keine Aufgabe für eine einzelne Generation."

Am morgigen Freitag findet die zweite Auflage der globalen Klimaproteste statt, es wird wieder mit Tausenden Teilnehmern in mehr als 100 Ländern gerechnet.

(pb)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Analyse

Watergate 2.0? Was Trumps Drohanruf in Georgia zu bedeuten hat

Zwei Monate ist es inzwischen her, dass die US-Präsidentschaftswahl zu Ende gegangen ist. Der Demokrat Joe Biden hat sie gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump gewonnen. Biden ist der designierte Präsident: Am 6. Januar soll der US-Kongress seinen Wahlsieg im Electoral College, dem Wahlleutegremium, bestätigen. Am 20. Januar dann wird Biden seinen Amtseid schwören. So weit, so scheinbar normal.

Das Problem: Trump denkt nach wie vor nicht daran, seine Niederlage zu akzeptieren. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel