International
Swedish climate change activist Greta Thunberg, Isabelle Axelsson and German Luisa Neubauer take part in a climate strike protest during the 50th World Economic Forum (WEF) annual meeting in Davos, Switzerland January 24, 2020. REUTERS/Denis Balibouse     TPX IMAGES OF THE DAY

Luisa Neubauer (links) und Greta Thunberg (Mitte) sind sich offenbar nicht immer einer Meinung. Bild: reuters

Luisa Neubauer stellt Klima-Ultimatum – Greta widerspricht ihr

Die Klimakonferenz im schweizerischen Davos ist zu Ende. In traumhafter Kulisse wurde Reden gehalten und in Podiumsrunden über die Erderwärmung diskutiert.

Neben Staatspräsidenten und Regierungschefs waren auch etliche junge Klimaaktivisten angereist. Darunter natürlich auch Greta Thunberg und Luisa Neubauer.

Zusammen nahmen sie an einem Forum teil. Eine Aussage von Luisa Neubauer sorgte bei Greta jedoch für Kopfschütteln. In einem Video aus Davos erkennt man, wie die 17-Jährige ihre Lippen zu einem "No" formt. Sie widerspricht ihrer deutschen Kollegen mehr als deutlich.

Worum geht es?

Luisa sprach vor Journalisten über die Klimaerwärmung und sagte:

"2020 ist das letzte Jahr, das uns bleibt, um eine Erderwärmung von mehr als 1,5 Grad zu verhindern."

Da war Greta bereits einmal zusammengezuckt und hatte vehement den Kopf geschüttelt. Doch Luisa bemerkte dies gar nicht und führte weiter aus. "Wir verlangen, dass dieses Jahr gehandelt wird, weil es das letzte Jahr ist, das wir haben, um die 1,5-Grad-Marke nicht zu überschreiten." Greta will einschreiten, kommt jedoch nicht dazu. "Es muss dieses Jahr passieren", fügt Neubauer noch hinzu.

abspielen

Video: YouTube/BILD

Als sie fertig ist, kann Greta endlich ihren Einwand loswerden. "Es ist natürlich nicht das letzte Jahr, das wir haben". Recht hat sie. Nur allzu lange sollte es in den Augen der Klimaaktivisten nicht mehr dauern. Da merkt auch Luisa Neubauer, dass sie mehr als ein Jahr haben.

"Ja, das stimmt. Bitte schreiben Sie das nicht."

Luisa Neubauer

Neubauer lächelt und untermauert die Anliegen der "Fridays For "-Bewegung: "Wir brauchen Future zu jeder Zeit".

(lin)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Greta reist in "überfüllten Zügen" durch Deutschland – Deutsche Bahn macht ihr Vorwurf

Ja ja, die Deutsche Bahn. Es gibt kaum ein Unternehmen, über das sich die Deutschen mehr beschweren. Entweder ist es in den Zügen im Sommer zu warm oder im Winter zu kalt oder sie kommen zu spät.

Häufig kommt es auch vor, dass die Züge überfüllt sind. Bei Langstrecken suchen sich die Reisenden dann schon mal gerne einen Platz auf dem Fußboden.

Diese Erfahrung musste jetzt auch Klimaaktivistin Greta Thunberg machen. Ihr Weg aus dem italienischen Turin in ihre schwedische Heimat führte sie auch mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel