International

Kommentar

Hajo Seppelt darf jetzt doch nach Russland. Und daran ist nichts gut. 

Politik und Fußballfunktionäre atmen auf: Der Journalist Hajo Seppelt darf nun doch zur WM nach Russland reisen. 

Einreiseerlaubnis erteilt. Pressefreiheit gerettet.

Mitnichten. 

Denn: Der Vorgang wirkt wie eine Art der Begnadigung von russischer Seite. Pressefreiheit staatlich abgesegnet – und auf Zeit.

Die russischen Behörden zeigen sich gnädig, so die Botschaft, im besten Falle einsichtig. Dabei ist der Fall ein Vorgeschmack darauf, wie mit kritischen Journalisten in Russland umgegangen wird.

Das war passiert:

Zunächst wurde Hajo Seppelt das Visum verweigert. Der Ausschluss hatte Kritik bei deutschen Politikern und dem DFB hervorgerufen. 

Die ARD kritisierte diesen Vorgang als "Angriff auf die Pressefreiheit". Gegenüber watson sprach Seppelt von einem "beispiellosen Vorgang".

Die Kehrtwende auf russischer Seite verkaufte die Bundesregierung dann als "Zwischenerfolg".

Aber ist es das wirklich?

Soll jetzt jedes Mal Heiko Maas aktiv werden, wenn kritischen Journalisten die Akkreditierung verweigert oder dann vor Ort die Arbeit erschwert wird?  

Das sagt Hajo Seppelt: 

Hajo Seppelt möchte erst einmal nicht sagen, ob er tatsächlich zur WM nach Russland reist. Auf watson-Nachfrage bat er um Verständnis, die Vorgänge erst einmal nicht mehr öffentlich zu kommentieren.

Aber: Selbst wenn er sich dafür entscheiden sollte, zur WM zu fahren. Wie soll das praktisch gehen? Wie will sich ein Journalist frei bewegen, der von staatlicher Seite zum Staatsfeind erklärt wurde?

Denn: Seppelt bleibt gelistet. Gilt dort weiterhin als "unerwünschte Person", eine Einstufung, die sonst politischen Feinden zu Teil wird. 

Das sagen die russischen Behörden...

Auch haben russische Behörden angekündigt, Seppelt vorzuladen, sobald er russischen Boden betritt. Die russische Justiz will Seppelt zu den laufenden russischen Ermittlungen gegen den Doping-Kronzeugen Grigori Rodschenkow vernehmen. Seppelt hatte mit seinen Recherchen dazu beigetragen, das systematische Staatsdoping in Russland aufzudecken.

...und russischen Journalisten

Die ersten Drohungen sind auch schon ausgesprochen. Sie kommen von "Kollegen": Der Vorsitzende des russischen Journalistenverbandes, Wladimir Solowjow, sprach sich lakonisch dafür aus, dass Hajo Seppelt "unbedingt" die WM besuchen müsse. 

"Nur muss ihm ganz bestimmt Personenschutz bereitgestellt werden, damit Kenner seines journalistischen Talents ihn nicht zufällig verprügeln."

Seit Jahren wird die Arbeit Hajo Seppelt von russischen Staatsmedien als Propaganda diffamiert. Für den deutschen Markt übernimmt das "RT Deutsch". Die Überschriften klingen dann so: "Kriminelle Journalisten: Wie Hajo Seppelt deutsche Sportler verleumdet" 

Wer's nicht glaubt:

Bild

screenshot rtdeustch

Kurzum: Der Fall Seppelt ist ein Musterbeispiel dafür, wie repressive Arbeitsteilung in autoritären Staaten funktioniert: Der Staat zählt ihn an, die Justiz lädt ihn vor und die "Presse" gibt ihn "zum Abschuss" frei. 

Die Dreistigkeit, mit der die autoritären Kräfte in Russland gerade so kurz vor dem WM-Turnier, also vor den Augen der Weltöffentlichkeit, die Meinungs- und Pressefreiheit konterkarieren, ist schon bemerkenswert und lässt für die WM Schlimmes befürchten. 

Und die Fifa? Macht das, was sie am besten kann: schweigen. 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So erlebt ein Praktikant aus dem Ausland die Hongkong-Proteste

Im Sommer 2019 begann es in Hongkong zu brodeln. Massenproteste und Straßenschlachten mit der Polizei stehen beinahe auf der Tagesordnung. Mittendrin im Chaos ist B.A. Der 26-Jährige aus der Schweiz kam im August nach Hongkong und berichtet im Interview über sein Leben zwischen 5-Sterne-Hotel und Molotowcocktails.

B.A., du willst deinen Namen und dein Gesicht nicht online sehen. Wieso?B.A.: Die Lage ist momentan sehr heikel in Hongkong. Ich fürchte mich vor Repressionen, wenn ich mich öffentlich zu den Protesten äußere.

Was machst du überhaupt in Hongkong?Ich bin für sechs Monate hierher gekommen, um ein Praktikum zu absolvieren. Ich studiere zurzeit an der Hotelfachschule. Ich arbeite noch bis Ende Januar in einem 5-Sterne-Hotel.

Du bist also seit August in Hongkong. Was kriegst du von den Demonstrationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel