International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

LOUISVILLE, KY - MAY 20:  Republican presidential candidate Donald Trump speaks at the National Rifle Association's NRA-ILA Leadership Forum during the NRA Convention at the Kentucky Exposition Center on May 20, 2016 in Louisville, Kentucky. The NRA endorsed Trump at the convention. The convention runs May 22.  (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Ein Kommentar von Fabian Reinbold, Washington

In den USA können Teenager, die zu jung sind, um sich ein Bier zu bestellen, an vielen Orten ohne Probleme die tödlichsten Waffen kaufen. Donald Trump wird dafür sorgen, dass das auch künftig so bleibt.

Seine Regierung hat am Montag mehrere Vorschläge für eine Waffenreform bekannt gegeben, die sich jedoch als Vorschläge gegen eine Waffenreform entpuppen. Trump macht damit einen Rückzieher im Rekordtempo – schließlich hatte er vor zwei Wochen noch ganz anders geklungen.

Trump zu Abgeordneten: "Ihr habt zu viel Angst vor der NRA."

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Unter dem Eindruck des Massakers an der High School in Parkland hatte Trump den Abgeordneten gesagt, sie sollten nicht vor der Waffenlobby kneifen.

Er sei für weitreichende Reformen zu haben, so Trump zum Erstaunen vieler Beobachter. Wer diesen Worten Glauben geschenkt hatte, dürfte sich jetzt die Augen reiben.

Denn Trumps Plan liest sich so, als hätte ihn die NRA selbst verfasst.

Der Präsident will nichts mehr von seiner Idee wissen, die Altersgrenze für den Erwerb halbautomatischer Waffen auf 21 Jahre hochzusetzen. Stattdessen soll seine Regierung Bundesstaaten unterstützen, die Lehrer bewaffnen wollen. Mehr Waffen statt weniger Waffen also.

Ansonsten nur Trippelschritte:

Am löchrigen System zur Überprüfung von Waffenkäufern – das etwa trotz der psychischen Probleme und Gewalttaten der Attentäter von Parkland und Sutherland Springs keinen Alarm schlug – krankt das Waffenrecht seit langem. 

Trump fällt dazu nur die Floskel ein, der Kongress solle Reformmaßnahmen vorlegen.

Und verschweigt, dass dort bereits ein Gesetz vorliegt, das so vorsichtig formuliert ist, dass auch die NRA daran nichts auszusetzen hat.

Trump streckt also die Waffen. Von der "Führungsrolle", die er sich beim Thema allzu gern anheften wollte, hat er sich im Rekordtempo wieder verabschiedet. Er scheut die politischen Kosten: In Florida, wo man es vergangene Woche tatsächlich gewagt hat, die Altersgrenze für den Erwerb der halbautomatischen Waffen auf 21 Jahre hochzusetzen, ist die NRA sofort vor Gericht gezogen.

Trump kann sich nicht entscheiden, ob er die NRA unterstützt oder nicht:

Das Weiße Haus versuchte am Montag, die Minimalforderungen als pragmatische Entscheidung darzustellen. Die weitreichenderen Ideen, von denen plötzlich keine Rede mehr ist, seien aktuell nicht durchzusetzen, aber deshalb noch lange nicht vom Tisch.

Doch Trump weiß, dass das Fenster für eine Waffenreform wenn überhaupt, dann nach Parkland offenstünde.

Die mächtige Jugendbewegung, angeführt von den Schülern der betroffenen High School, hat die Zustimmung dafür in die Höhe getrieben. 

Sie richteten eine emotionale Botschaft an Trump und die NRA:

abspielen

Video: YouTube/CNN

Doch bald schon dürfte der anstehende Wahlkampf das Parlament wieder lähmen. Die Schüler sind eine neue, unberechenbare Kraft – doch die anderen agieren wie eh und je. Wieder knickt ein Präsident vor der Waffenlobby ein. Und wieder weichen die Abgeordneten vor einer wichtigen Wahl dem Konflikt mit ihr aus. Schließlich kann die NRA hervorragend Wähler mobilisieren.

Das klingt alles ganz nach der etablierten Politik in Washington – aber so gar nicht nach dem unkonventionellen Politiker, der Donald Trump eigentlich sein wollte.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – so reagiert die Sängerin

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Als die AfD erstmals in das Europäische Parlament einzog, war der damalige Vorsitzende und Spitzenkandidat Bernd Lucke noch voller Euphorie: Die AfD sei aufgeblüht als eine neue Volkspartei, verkündete er. Und das mit gerade einmal 7,1 Prozent. Fünf Jahre ist das her.

Und während sich die AfD in Deutschland als Rechtsaußenpartei etablierte, folgte im EU-Parlament ein beispielloser Zerfall: Von den ursprünglichen sieben AfD-Abgeordneten sitzt nur noch einer für die AfD im EU-Parlament. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel