International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Matt Dunham/AP

Babys an der Macht – ein Politiker-Trend mit fatalen Folgen

12.07.18, 17:03

Philipp Löpfe / watson.ch

Der Riesen-Baby-Ballon, der als Protest gegen Trumps Besuch in Großbritannien in diesen Tagen über London schwebt, ist als Provokation gedacht. Der US-Präsident hasst es, mit einem Kleinkind verglichen zu werden. Er ist jedoch auch ein treffendes Symbol für die herrschenden Zustände: Trumps Größenwahn, seine Tobsuchtsanfälle und seine Sucht nach Anerkennung sind typisch für das Verhalten eines verzogenen Kleinkindes.

Boris Johnson am Steuer eines Militärfahrzeuges. Bild: AGENCJA GAZETA/reuters

Boris Johnson teilt den Narzissmus von Trump und benimmt sich ebenfalls wie ein Baby. Der Ex-Aussenminister des Vereinigten Königreichs begründete seinen Rücktritt damit, dass sein Land eine "Kolonie der EU" werde, und dass "der Brexit-Traum erdrosselt" würde. Selbst Parteifreunden ist diese übertriebene Jammerei peinlich.

Typisch für Trump und Johnson ist ihr Umgang mit der Wahrheit. In den USA haben die Faktenchecker längst vor den täglichen Lügen des Präsidenten kapituliert. Johnson hat nicht nur im Brexit-Abstimmungskampf schamlos Unsinn verbreitet. Er hat auch als Brüssel-Korrespondent des "Daily Telegraph" die EU mit absurden, frei erfundenen Behauptungen lächerlich gemacht.

Nie klein beigeben

Typisch für die Baby-Politiker ist auch, dass sie nie zugeben, dass sie sich geirrt oder gar einen Fehler begangen hätten. Stattdessen ziehen sie sich in die Schmollecke zurück und stellen sich als Opfer einer Verschwörung dar. Sie wollen auch, dass ihre Forderungen sofort erfüllt werden, seien sie auch noch so absurd. Das hat Trump am NATO-Gipfel in Brüssel soeben wieder unter Beweis gestellt.

Wie Trump sich mit Elton John vergleicht. Video: YouTube/potter harry

Gegenüber ihren Wählern treten die Baby-Politiker wie Rockstars auf. Gelegentlich wirkt dies geradezu grotesk. So hat sich Trump kürzlich an einer Wahlveranstaltung in Montana mit Elton John verglichen, nur sei er natürlich viel besser, "obwohl ich keine Orgel habe" (kein Witz). Ihre infantilisierten Fans stört dies kaum. Sie reagieren wie Pawlow’sche Hunde auf die immer gleichen Stichworte und grölen dann ihre Parolen wie "lock her up!".

Der Hafen von Qingdao. Chinesische Exporte in die USA sind wegen den Strafzöllen in Gefahr. Bild: CHINATOPIX/ap

Typisch schließlich ist die Verachtung der Baby-Politiker für Experten. Gerade weil sie selbst über kein Fachwissen verfügen, wähnen sie sich allwissend. Selbst die komplexesten Dinge werden so einfach zu lösen. Handelskriege seien "leicht zu gewinnen", glaubt Trump. Ein Brexit sei kein Problem, behauptet Johnson, die USA würden die Handelslücke füllen, welche die EU hinterlässt.

Die mit Allmachtsphantasien gekoppelte Ignoranz der Baby-Politiker ist brandgefährlich. Trumps vermeintlich leicht zu gewinnender Handelskrieg droht nun, aus dem Ruder zu laufen. Soeben hat die US-Regierung weitere Strafzölle gegen China für Importe in der Höhe von 200 Milliarden Dollar beschlossen. Peking hat postwendend Vergeltung angekündigt. An den Rohstoffmärkten fallen die Preise, die Finanzmärkte werden nervös.

Ernüchterung im Vereinigten Königreich

Auch in London macht sich Ernüchterung breit. Bedeutende Unternehmen wie BMW oder Airbus drohen mit Auszug aus dem Vereinigten Königreich. Die britischen Banken realisieren, dass ihnen die EU keine Sonderzüge erlauben wird. Um einen Absturz zu vermeiden, wird Großbritannien wahrscheinlich einen miesen Deal akzeptieren müssen.

"Kinder an die Macht", sang einst Herbert Grönemeyer. Der Barde sah dies als positive Utopie. Er wollte kindliche Phantasie gegen die kalte und alternativlose Realität der Erwachsenen stellen. Nun haben wir Babys an der Macht. Die Aussichten sind erschreckend. Wir sind auf bestem Weg in eine Dystopie.

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meghan, du bist nicht allein! Das Hochzeitschaos in Patchwork-Familien

Liebe Meghan,

Es könnte alles so schön sein. Da hast du einen Typen gefunden, mit dem du dich totlachst und der die Finger nicht von dir lassen kann. Und dann ist dieser Kerl nicht nur ein Brite, sondern auch noch ein Prinz Harry of Wales – eine Hochzeit wird da vorausgesetzt. Und zwar eine richtig große, mit allem dazugehörigem Zeremoniell.

Zum neidisch werden, denken da manche. Ist doch toll, wenn man das Geld hat! Da lädt man einfach mal all seine Liebsten ein und feiert gemeinsam das …

Artikel lesen