International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: Accused killer, Bruce McArthur, a 66-year-old freelance landscaper appears in a photo posted on his social media account.  Facebook/Handout via REUTERS/File Photo     ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO ARCHIVES, NO RESALES.

Bruce McArthur wurde zu lebenslanger Haft verurteilt  Bild: Facebook/Handout via REUTERS

Weil er schwule Migranten tötete – Kanadischer Serienmörder bekommt lebenslänglich

Ein Landschaftsgärtner ist im kanadischen Toronto wegen acht Morden zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 67-jährige Bruce McArthur könne frühestens nach 25 Jahren wieder freigelassen werden, sagte Richter John McMahon am Freitag in der kanadischen Metropole.

McArthur habe keine Reue für seine Taten gezeigt, bemerkte der Richter. Der Landschaftsgärtner hatte gestanden, die acht Männer umgebracht und ihre Leichen zerstückelt zu haben. 

McArthur war vor einem Jahr festgenommen worden. Als die Polizei im Januar 2018 seine Wohnung stürmte, fand sie einen jungen Mann, der ans Bett gefesselt war. Er war unverletzt, hätte aber das neunte Opfer werden können, sagte Richter McMahon. 

Die zerstückelten Leichen von sieben seiner Opfer hatte der Gärtner in großen Blumenkübeln auf dem Grundstück einer Kundin versteckt. Die achte Leiche wurde ebenfalls auf dem Gelände entdeckt.

Die acht Männer waren in den Jahren 2010 bis 2017 verschwunden. Unter ihnen war ein ehemaliger Lebensgefährte McArthurs. Bei den anderen Opfern handelte es sich um zwei afghanische Einwanderer, zwei Flüchtlinge aus Sri Lanka, einen Iraner, einen Türken und einen obdachlosen Callboy.

Der Fall schockierte ganz Kanada, insbesondere unter Homosexuellen. Torontos Bürgermeister John Tory nannte McArthur ein "Monster, das Jagd auf die Stadt" gemacht habe. Richter McMahon sagte, der Gärtner habe es auf verwundbare Männer am Rande der Gesellschaft abgesehen, die mit ihrer Drogenabhängigkeit und ihrer heimlichen Sexualität rangen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Mindeststrafe von 50 Jahren Gefängnis gefordert.

Toronto Police Det. Sgt. Hank Idsinga speaks to the media regarding an unidentified male believed to be connected to the Bruce McArthur case, during a press conference at the Toronto Police Headquarters in Toronto on Wednesday, April 11, 2018. Police have been trying to identify the remains of at least seven men found at a property McArthur used as storage for his landscaping business and say he targeted men he met through dating apps that cater to gay men, meeting them at bars in the

Torontos Police-Sergeant Hank Idsinga spricht vor der Presse über den Fall. Bild: The Canadian Press

Der Richter beschrieb die an den Leichen der Getöteten verübten Akte als "ganz und gar böse". Staatsanwälte erklärten, McArthur habe Fotos der Männer vor und nach den Morden gemacht. Die Leichen habe er in Posen arrangiert, etwa auf einem Pelzmantel liegend oder mit einer Zigarre im Mund, die Augen mit Klebstreifen offen gehalten.

McArthur hatte sich seine sexuelle Orientierung erst eingestanden, als er bereits über 40 Jahre alt war. Er verließ plötzlich seine Frau und zwei Kinder und zog 1997 nach Toronto. 2001 kam er erstmal mit dem Gesetz in Konflikt, als er einen Prostituierten mit einer Metallstange schlug. Ein psychiatrisches Gutachten unterstellte ihm damals "unterschwellige Ressentiments", stufte ihn aber als nicht gefährlich ein.

 (afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrug: Mann gibt sich als vermisster Junge aus, der seit 8 Jahren verschwunden ist

Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

Die Polizei ließ die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen von zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Der 14-Jährige, der sich als ein vorbestrafter 23-jähriger Betrüger herausstellte, berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel