International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Police forensics search area after a shooting on a street in central Malmo, Sweden June 18, 2018. TT News Agency/Johan Nilsson/via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN

Bild: TT News Agency/Johan Nilsson/via REUTERS

3 Menschen sterben bei Schüssen aus Auto in Malmö – mehrere Verletzte

19.06.18, 05:12 19.06.18, 11:57

Zwei Menschen sind bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö am Montagabend (Ortszeit) getötet worden.

Die Ermittler baten die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung

Über den Verletzungsgrad der Überlebenden gab es keine Angaben. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung "Svenska Dagbladet", jemand habe – möglicherweise aus einem Auto – auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Als Tatwaffe wurde eine Schrotflinte eingesetzt, hieß es bei "Aftonbladet".

FILE PHOTO: Police technicians examine the car which people who were injured were traveling in, after a shooting in southern Malmo, Sweden September 25, 2016. TT News Agency/Emil Langvad via Reuters/File Photo    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES.

Ein Auto in Malmö wird von schwedischen Ermittlern untersucht: Die Hintergründe der Schießerei sind noch unklar.  Bild: tt agency/Reuters

Zunächst gab es keine Verdächtigen, die Suche nach dem Wagen dauerte am Morgen an. Es bestehe aber kein Grund für Unruhe in der Bevölkerung, betonte der Sprecher.

Die Polizei sperrte nicht nur den Tatort ab, sondern bewachte auch das Krankenhaus, in dem die Verletzten behandelt wurden. Nach Informationen der Zeitung "Sydsvenskan" sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. 

(aj/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieser Jugendrichter sich für Cannabis-Legalisierung die Seele aus dem Leib schreit

Dafür, dass er gerade auf einer Kiffer-Demo spricht, klingt Andreas Müller ganz schön aggressiv und aufgebracht. Müller ist Jugendrichter. Auf der Hanfparade in Berlin will er den Menschen jedoch nicht das Kiffen ausreden. Nein, er schreit lautstark gegen Deutschlands restriktive Drogenpolitik an.

Müller gilt eigentlich als harter Hund. Ende der 90er Jahre lehrte er als Jugendrichter in Bernau bei Berlin Brandenburger Neonazis das Fürchten. Seine Urteile: meistens hart. Manchmal aber auch …

Artikel lesen