International
Police forensics search area after a shooting on a street in central Malmo, Sweden June 18, 2018. TT News Agency/Johan Nilsson/via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN

Bild: TT News Agency/Johan Nilsson/via REUTERS

3 Menschen sterben bei Schüssen aus Auto in Malmö – mehrere Verletzte

Zwei Menschen sind bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö am Montagabend (Ortszeit) getötet worden.

Die Ermittler baten die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung

Über den Verletzungsgrad der Überlebenden gab es keine Angaben. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung "Svenska Dagbladet", jemand habe – möglicherweise aus einem Auto – auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Als Tatwaffe wurde eine Schrotflinte eingesetzt, hieß es bei "Aftonbladet".

FILE PHOTO: Police technicians examine the car which people who were injured were traveling in, after a shooting in southern Malmo, Sweden September 25, 2016. TT News Agency/Emil Langvad via Reuters/File Photo    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES.

Ein Auto in Malmö wird von schwedischen Ermittlern untersucht: Die Hintergründe der Schießerei sind noch unklar.  Bild: tt agency/Reuters

Zunächst gab es keine Verdächtigen, die Suche nach dem Wagen dauerte am Morgen an. Es bestehe aber kein Grund für Unruhe in der Bevölkerung, betonte der Sprecher.

Die Polizei sperrte nicht nur den Tatort ab, sondern bewachte auch das Krankenhaus, in dem die Verletzten behandelt wurden. Nach Informationen der Zeitung "Sydsvenskan" sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. 

(aj/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

watson-Story

"Deutschland, wir müssen reden": Polizist rechnet nach Stuttgart mit Kollegen ab

Am Wochenende ist ein gewöhnlicher Polizeieinsatz in Stuttgart in einer Katastrophe geendet: zerschmissene Geschäfte und 19 verletzte Polizisten. Hunderte Randalierer ließen ihrer Wut freien Lauf und attackierten die anwesenden Beamten auf offener Straße brutal. Die Schuldfrage wird nun unter Bürgern und Politikern diskutiert. Die Stimmung ist aufgeheizt. "Angespanntheit, Dünnwandigkeit und Lagerkoller", das sieht Oliver von Dobrowolski momentan.

Der Berliner ist Vorstand der Grünen Polizisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel