International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - This Wednesday, March 7, 2018 file photo shows the submarine UC3 Nautilus of Danish inventor Peter Madsen in Copenhagen, Denmark. Peter Madsen, convicted of torturing and murdering Swedish reporter Kim Wall last year, appeared in court Wednesday Sept. 26, 2018, on the last day of his appeal against a life sentence. (AP Photo/Dorothee Thiesing, File)

Bild: AP

U-Boot-Mord an Journalistin – Peter Madsen muss lebenslang in Haft

26.09.18, 15:23

Der wegen Mordes in einem U-Boot verurteilte dänische Erfinder Peter Madsen ist mit seiner Berufung gescheitert. Das Gericht in Kopenhagen bestätigte am Freitag Madsens lebenslange Haftstrafe, die in Dänemark nicht zeitlich begrenzt ist. Das berichtet die Zeitung Jyllands-Posten.

Der 47-Jährige hatte laut Gericht im vergangenen Sommer die schwedische Journalistin Kim Wall in einem selbstgebauten U-Boot erst gefoltert, dann getötet und zerstückelt über Bord geworfen. Das Gericht ging von einem sexuellen Motiv aus.

Madsen wollte mit der Berufung eine zeitlich begrenzte Strafe erstreiten. Den Schuldspruch an sich akzeptierte er, obwohl er die grausame Tat nie zugegeben hat.

(dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interpol sucht heute... seinen eigenen Chef – denn der wird vermisst

Der Präsident der internationalen Polizeiorganisation Interpol, Meng Hongwei, wird vermisst.

Meng war im November 2016 als erster chinesischer Regierungsvertreter an die Spitze der Polizeiorganisation gewählt worden. Damals äußerten Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International Bedenken, dass Peking Interpol nutzen könnte, um Dissidenten und Geflohene im Ausland festzunehmen.

(pb/afp)

Artikel lesen