International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tor aufgesprengt: Über 100 Häftlinge aus Gefängnis in Brasilien ausgebrochen

Image

Mindestens 105 Häftlinge sind am frühen Montagmorgen (Ortszeit) aus einem Gefängnis in Brasilien geflüchtet. Ein Verbrecherkommando sprengte das Tor der Haftanstalt von João Pessoa im nordöstlichen Bundesstaat Paraíba und griff das Wachpersonal mit Feuerwaffen an.

Ein Video zeigt das zerstörte Tor:

Play Icon

Video: YouTube/Simone Duarte

Ein Offizier der Militärpolizei erlitt nach Angaben der Sicherheitsbehörden schwere Verletzungen. Ziel der Angreifer sei die Befreiung von vier Häftlingen gewesen, die wegen zahlreicher Überfälle auf Geldtransporter und Bankautomaten verhaftet worden waren, berichtete das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf Polizeiquellen. 33 Flüchtige wurden rasch wieder eingefangen.

Im Hochsicherheitsgefängnis von João Pessoa lebten bis zum Ausbruch 680 Häftlinge. Nach den letzten offiziellen Angaben sitzen im grössten Land Lateinamerikas über 726.000 Menschen hinter Gittern. Die Gefängnisse sind aber nur auf rund 368.000 Insassen ausgelegt.

(sda/dpa)

In diesem Video sind Schüsse zu hören:

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Schüssen in Yoga-Studio in Florida – Motiv war offenbar Frauenfeindlichkeit

Möglicherweise aus frauenfeindlichen Motiven hat ein Mann in einem Yoga-Studio im US-Bundesstaat Florida um sich geschossen und zwei Menschen getötet. Er soll nach Medienberichten schon vor Jahren Hass-Videos mit rassistischen und frauenfeindlichen Inhalten gepostet haben. Zudem bezeichnete sich der mutmaßliche Todesschütze in einer Reihe von YouTube-Videos von 2014 als "Incel", wie US-Medien am Samstag (Ortszeit) berichteten.

Der englische Begriff setzt sich aus "involuntary" und …

Artikel lesen
Link to Article