International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Videoaufnahmen zeigen offenbar illegale Abschiebung an EU-Außengrenze

Vogelgezwitscher ist zu hören. Eine Gruppe Menschen mit Rucksäcken und Decken wird von einem uniformierten Mann hinter einen Grenzstein geführt. Die Szenen, die Reporter der TV-Sendung "Rundschau" (SRF/Schweiz) gefilmt haben, sollen eine illegale Abschiebung an der EU-Außengrenze dokumentieren. An der Grenze zwischen Kroatien und Bosnien sollen an zwei Tagen vier dieser sogenannten Push-Backs stattgefunden haben.

Hier werden offenbar Flüchtlinge abgeschoben

Bild

screenshot srf

An einem verlassenen Grenzabschnitt im Norden Bosniens entstehen die Videoaufnahmen. Die SRF-"Rundschau" will kroatische Polizisten dabei gefilmt haben, wie sie Flüchtlinge illegal abschieben. Eine Gruppe von rund 30 Personen wird über die grüne Grenze geschickt. An zwei Tagen werden insgesamt vier solcher Aktionen gefilmt, 70 Menschen werden über die EU-Außengrenze geschickt. Laut "Rundschau"-Reportern stammen die Flüchtlinge hauptsächlich aus Pakistan, Algerien und Afghanistan.

Ohne Verfahren zurück nach Bosnien

Direkt nach den Ausweisungen sprachen die Reporter mit den Flüchtlingen. Diese berichten übereinstimmend, dass sie von der kroatischen Polizei ohne Verfahren nach Bosnien zurückgeschafft worden seien. Und weiter:

"Sie zerstörten unsere Handys und gaben uns unser Geld nicht zurück. Dann schlugen sie uns mit Stöcken, traten uns und sagten: 'Go Bosnia.'"

Bild

Bild: screenshot srf

Kinder berichten von Drohungen

Kinder einer afghanischen Familie erzählen, wie sie im Wald von der kroatischen Polizei mit Waffengewalt gestoppt worden seien. Die Polizisten sollen die Familie ausgelacht haben, als sie um Asyl baten. Das hat anscheinend System, wie Reporter der "Rundschau" im Gespräch mit mehr als hundert Flüchtlingen herausfanden.

"Sie richteten die Pistolen auf uns und sagten 'Stopp'. Wir hatten große Angst und weinten."

Das meinen Experten

András Léderer vom Hungarian Helsinki Committee (HHC), bezeichnet die Praxis gegenüber dem SRF als schwere Menschenrechtsverletzung. Bei Rückführungen brauche es immer ein offizielles Verfahren – auch bei illegalen Einreisen.

"Man darf Menschen nicht mitten im Wald oder auf einem Feld aus dem Land werfen."

Der deutsche Migrationsforscher Marcus Engler ist gleicher Meinung: "Es ist ein Verstoß gegen EU-Recht und Völkerrecht." Allerdings sei es kein Einzelfall: "Diese Praxis wird an der ganzen EU-Außengrenze angewendet."

(jaw/ts)

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zar Putin, der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal "gelenkte" Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, "Einiges Russland", wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel