International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Griechischer Minister geht nach verheerenden Waldbränden von Brandstiftung aus

27.07.18, 10:11

Hinter den Waldbränden nahe der griechischen Hauptstadt könnten Brandstifter stecken. Das sagte ein Regierungspolitiker am Donnerstagabend. 

In den Waldbrandgebieten hat sich die Lage mittlerweile entspannt. Feuerfronten, die bewohnte Gebiete bedrohen, gab es am Freitag nicht mehr, teilte die Feuerwehr mit. Die Waldbrandgefahr wurde bereits am Donnerstag nur noch als "niedrig" eingestuft, teilte der Zivilschutz mit.

Bislang wurden 83 Todesopfer gezählt

In den Katastrophengebieten rund um die Hafenstadt Rafina im Osten Athens wollten Soldaten, Feuerwehrleute und freiwillige Helfer die Suche nach weiteren Opfern in den zerstörten Häusern am Freitagmorgen fortsetzen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. Bislang wurden 83 Opfer gezählt. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Die Identifizierung der Leichen ist schwierig, da die meisten völlig verbrannt sind, teilten Gerichtsmediziner mit.

Die Waldbrände und Löscharbeiten in Bildern:

Es gibt Indizien für Brandstiftung

Die verheerenden Brände in der Umgebung von Athen könnten nach den Worten eines griechischen Regierungspolitikers das Werk von Brandstiftern sein. "Es gibt Indizien, die uns zu diesen Gedanken führen", sagte der stellvertretende Minister für Bürgerschutz, Nikos Toskas, am Donnerstagabend. Details wollte er nicht nennen. Er wolle damit die Ermittlungen nicht behindern. Festnahmen von Verdächtigen habe es bislang nicht gegeben, teilte der Politiker mit.

(fh/dpa)

Auch in der Nähe von Potsdam sorgte ein Waldbrand am Donnerstagabend für Chaos.

Wegen explodierender Weltkriegsmunition waren die Löscharbeiten dort besonders schwierig.

Tiere, Natur, Klima – Umweltthemen bei watson:

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

U-Boot-Mord an Journalistin – Peter Madsen muss lebenslang in Haft

Der wegen Mordes in einem U-Boot verurteilte dänische Erfinder Peter Madsen ist mit seiner Berufung gescheitert. Das Gericht in Kopenhagen bestätigte am Freitag Madsens lebenslange Haftstrafe, die in Dänemark nicht zeitlich begrenzt ist. Das berichtet die Zeitung Jyllands-Posten.

Der 47-Jährige hatte laut Gericht im vergangenen Sommer die schwedische Journalistin Kim Wall in einem selbstgebauten U-Boot erst gefoltert, dann getötet und zerstückelt über Bord geworfen. Das Gericht ging von einem …

Artikel lesen